5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Infarm baut drastisch ab

Das Vertical-Farm-Unternehmen Infarm zieht sich fast ganz aus Europa zurück.

Das Vertical-Farming-Unternehmen Infarm, das bereits im November 2022 harte Sparmassnahmen angekündigt hatte, hat weitere Produktionsstandorte geschlossen. Im Februar wurde in Grossbritannien, Frankreich, den Niederlanden und Japan der Betrieb eingestellt. Im April wurden auch die Produktionsstandorte in Frankfurt und Kopenhagen geschlossen, wie LZ-net schreibt. Damit habe sich das Start-up weitgehend aus Europa zurückgezogen.
In Deutschland betrieb Infarm Gewächsschränke bei Edeka, Rewe, Aldi Süd und Kaufland mit Kräutern und Salaten. Diese wurden teilweise schon im Januar abgebaut, trotz laufender Verträge.
Die anhaltenden hohen Energiepreise sind wohl der Hauptgrund für die Schwierigkeiten von Infarm. Auch die Investoren hätten sich in der Wirtschaftskrise zurückgehalten. Gemäss «Handelsblatt» beschäftigt das Unternehmen in Europa nur noch 80 Personen und sieht seine Zukunft in Weltregionen mit tieferen Energiekosten. Infarm hatte noch im Juni 2022 eine der grössten Vertical-Farm-Anlagen in Europa in Betrieb genommen und insgesamt 1000 Personen beschäftigt, war aber nie rentabel gewesen.
Auch andere Vertifacl-Farm-Unternehmen haben wirtschaftliche Probleme. Upwards Farm in den USA hat offenbar den Betrieb eingestellt, auch Fifth Season und Iron Ox in den USA und Glowfarms in den Niederlanden hätten aufgegeben.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.