5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bucher erzielt im Halbjahr deutlich mehr Umsatz holt aber weniger Aufträge

Der Industriekonzern Bucher Industries hat im ersten Halbjahr 2023 den Umsatz erneut gesteigert. Der Auftragseingang ging hingegen wie erwartet gegenüber dem hohen Vorjahresniveau zurück.

Der Umsatz stieg von Januar bis Juni um 9,1 Prozent auf 1,94 Milliarden Franken, wie der Spezialist für Landwirtschaftsmaschinen und Kommunalfahrzeuge am Donnerstag mitteilte. Akquisitions- und Währungsbereinigt lag das Plus gar bei 12,8 Prozent, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Auftragseingang hingegen reduzierte sich um 15,7 Prozent auf 1,59 Milliarden Franken. Bereinigt lag das Minus bei 12,7 Prozent.
Die Nachfrage sei von einem Höchstniveau in 2022 im Rahmen der allgemeinen konjunkturellen Abschwächung im ersten Halbjahr 2023 zurückgegangen, heisst es zum Geschäftsgang. So hätten alle Divisionen ausser Emhart Glass und Bucher Specials weniger Aufträge erhalten. Alle Divisionen ohne Ausnahme verzeichneten dafür mehr Umsatz als in der Vergleichsperiode. Die grösste Division Kuhn Group steigerte die Verkäufe währungsbereinigt um 11 Prozent auf 852 Millionen Franken.
Gewinn steigt markant
Der höhere Umsatz schlug sich auch im operativen Gewinn nieder. So zog das Betriebsergebnis (EBIT) um über 21 Prozent auf 246 Millionen Franken an und die entsprechende Marge um 1,3 Prozentpunkte auf 12,7 Prozent. Bucher begründet dies mit der starken Kapazitätsauslastung sowie mit der Weitergabe von Preiserhöhungen.
Der Reingewinn legte gleichzeitig um knapp 30 Prozent auf 199 Millionen Franken zu. Damit wurden die Erwartungen der Analysten auf Gewinnebene klar übertroffen. Der Auftragseingang reduzierte sich indes noch stärker als vorhergesagt.
Für das Gesamtjahr 2023 gibt sich Bucher Industries etwas mutiger als zuletzt. Zwar wird weiterhin ein Umsatz in der Grössenordnung von 2022 erwartet. Die operative Gewinnmarge und der Reingewinn dürften gemäss der angepassten Prognose aber die Vorjahreswerte leicht übertreffen. Im April noch hatte Bucher für diese beiden Ziffern einen leichten Rückgang erwartet.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.