5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

100 Tonnen Eiswürfel Made in Switzerland

Der Bedarf an Eiswürfeln in der Schweiz ist vor allem im Sommer gross. So hat das Genfer Unternehmen Le Glaçon Suisse im ersten Jahr seines Bestehens über 100 Tonnen Eiswürfel und Crushed Ice produziert.

(Symbolbild Pixabay)

In einem Lagerhaus im Industriegebiet La Praille in Carouge: Die Eiswürfelmaschine steht über einem riesigen Container. Im Inneren herrschen 2 Grad: «Eine ideale Temperatur für die Produktion», sagt Julien Haquin, Mitbegründer des Unternehmens.
Der Lärm ist ohrenbetäubend. Schnell fallen Würfel mit einer Kantenlänge von 22 Millimetern in einen Edelstahlbehälter. Jeder Würfel wiegt genau 28 Gramm. Das Gewicht wird regelmässig von einer unabhängigen Stelle kontrolliert. Dasselbe gilt für die Qualität des Wassers.
Die Eiswürfel werden dann in 2-Kilo-Säcke verpackt und im benachbarten Container gelagert, dessen Thermometer -14 Grad anzeigt. Bei dieser bitteren Kälte müssen die beiden Mitarbeiter alle halbe Stunde eine 10-minütige Pause machen, um sich aufzuwärmen.
Neue Maschine
Die drei Eiswürfelmaschinen können 750 kg Eiswürfel pro Tag herstellen, bei einem Energieverbrauch von 320 kWh pro Tonne. Durch die Finanzspritze eines neuen Investors konnte ein neuer Produktionskopf angeschafft werden, der zwei Tonnen pro Tag bei einem Verbrauch von 135 kWh herstellen kann, so Haquin.
Der Bedarf an Eis ist gross. So lieferte Le Glaçon Suisse acht Tonnen Eis für das Technofest Lake Parade in Genf, das Mitte Juli während einer Hitzewelle stattfand.
Die Idee, ein Unternehmen zur lokalen Herstellung von Eiswürfeln zu gründen, stammt aus dem Sommer 2021. Er erzählt, wie verblüfft er war, als er feststellte, dass die meisten Eiswürfelhändler ihre Produkte aus Spanien bezogen: «Ein ökologischer Irrsinn.» Daraufhin beschloss er, zusammen mit Fabrice Rohr, einem befreundeten Kältetechniker, eine Produktionskette in Genf aufzubauen.
Stromausfall als grösste Sorge
Das Geschäft nahm schnell Fahrt auf, und die ersten Räumlichkeiten hinter dem Bahnhof reichten bald nicht mehr aus. Das Unternehmen zielte nun auf die grossen Einzelhandelsketten ab und plante insbesondere, seine eigenen Gefriertruhen an Tankstellen aufzustellen. Bisher wird hauptsächlich in Genf, aber auch in Lausanne geliefert. Im nächsten Jahr könnte eine neue Vertriebsstruktur im Kanton Waadt entstehen.
Die lokale Eiswürfelproduktion scheint ein gutes Geschäft zu sein: «Die einzige Sorge ist ein Stromausfall», sagt der Mitbegründer des Unternehmens.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.