5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

«Zu viel zum Sterben, zu wenig zum Leben»

Der Milchverarbeiter Hochdorf subventioniert laut CEO Ralph Siegl die Herstellung von Milchpulver für die Schokoladenindustrie mit «Millionenbeiträgen», diese sei nicht bereit, sich an der vertikalen Finanzierung angemessen zu beteiligen.

Ralph Siegl ist seit Anfang 2022 Chef des Milchverarbeiters Hochdorf. (Hochdorf)

Der Milchverarbeiter Hochdorf macht zwei Drittel seines Umsatzes mit klassischem Milchpulver, das unter anderem von der Schweizer Schokoladeindustrie verwendet wird. «Und da ist unsere Marge zu viel zum Sterben, zu wenig zum Leben», sagte Hochdorf-CEO Ralph Siegl in einem Interview mit der Agrarfachzeitschrift «die grüne».
Im Interview kritisiert Siegl die Schweizer Schokoladenindustrie. Seit 2019 bestehe - abgesehen von einer kurzen Phase 2022 - eine Deckungslücke beim Rohstoffpreisausgleich für exportiertes Milchpulver. Hochdorf habe diese Lücke in den letzten Jahren mit Millionenbeträgen quersubventioniert, so Siegl. «Dieses Geld kassiert die Schweizer Schokoladeindustrie – auf Kosten der Rentabilität beim Milchpulver, das Hochdorf für die Schweizer Milchschokolade herstellt.» Die Schokoladeindustrie sei nicht bereit, sich an der vertikalen Finanzierung angemessen zu beteiligen, so Siegl weiter.
Hochdorf stelle über die Hälfte der Kapazitäten bereit für den Schweizer Milchpulver-Bedarf für Schweizer Schokolade. «Wir haben in diesem Umfeld Pulvertrocknungs-Kapazitäten subventioniert sowohl für die Bauern als auch die Industrie. Das kann nicht so weitergehen», sagte der CEO.
Fokus auf Babynahrung - und auf Standort Sulgen
Hochdorf setzt deshalb verstärkt auf die Produktion von margenstarker Babynahrung und funktioneller Nahrung in Pulverform. «Und wir beschäftigen uns neu auch mit alternativen Proteinen, zum Beispiel aus pflanzlicher Produktion», so Siegl. Damit einher geht auch die Fokussierung auf den Standort in Sulgen TG, der platzmässig und technologisch mehr Potenzial biete, wie Siegl sagte. «In Sulgen können wir Baby Care produzieren.» Im luzernischen Hochdorf habe man nur noch zwei Walzen zur Milchpulver-Herstellung vor allem für die Schokoladeindustrie und einen Sprühbandtrockner, der schon 25 Jahre alt sei. Der Zeitpunkt der Schliessung der Produktion in Hochdorf werde derzeit überprüft.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.