5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

«regio.garantie muss bekannter werden»

Mit einer Video-Kampagne will der Verein «Das Beste der Region» das Regional-Label regio.garantie bekannter machen. foodaktuell hat mit Andreas Wyss, dem Präsidenten von «Das Beste der Region», darüber gesprochen.

Andreas Wyss, Präsident von Das Beste der Region. (zVg)

Was heisst «schmieren»? Was bedeute «Imeische»? Was ist der «Bruch»? Auf unterhaltsame Art und mit Produzentinnen und Produzenten aus dem Bernbiet und Luzern erklären die Videos von «Das Beste der Schweiz» Begriffe aus der regionalen Lebensmittelproduktion. Die Zuschauer erhalten so einen Bezug zu regionalen Produkten und zu ihren Produzenten.
foodaktuell: Herr Wyss, weshalb hat «Das Beste der Region» diese Video-Kampagne lanciert?
Andreas Wyss: Das Ziel ist, regio.garantie, das Label für zertifizierte Regionalprodukte, bekannter zu machen. Wir haben die beiden Messen BEA und LUGA als Gelegenheit genutzt, um Regionalprodukte vorzustellen, aber auch die Produzentinnen und Produzenten, die dahinterstehen.
Für wen sind die Videos gedacht?
Die Videos sind kurz und knackig, sie sollen auf den Social-Media-Kanälen von «Das Beste der Region» ausgespielt werden: Auf Instagram, aber auch Facebook und Linkedin. Ziel ist es, jüngere Konsumentinnen und Konsumenten im Alter von 25 bis 35 Jahren anzusprechen.
Wo begegnet man der Marke regio.garantie?
Diese ist einerseits auf den Kommunikationsmitteln wie Flyern, Broschüren oder auch Ständen zu finden, aber vor allem auch auf den zertifizierten Produkten. Meist ist es ein Co-Labelling: Neben regio.garantie steht dann noch das jeweilige Regional-Label auf dem Produkt, zum Beispiel Gantrisch.
Müsste für regionale Produkte aus allen Regionen nicht auch national geworben werden?
Da sind wir dran. Der Verein Schweizer Regionalprodukte als Inhaber des Labels regio.garantie wird schon bald eine gesamtschweizerische Kampagne lancieren, mit einem Video zu «regio.garantie». Das braucht mehr Zeit, aber die Absatzförderungsmittel des Bundes können so effizienter eingesetzt werden. Der Trend zu Regionalprodukten ist ungebrochen, das Bedürfnis der Konsumenten ist gross. Und die Wertschöpfung der Produzenten kann so besser erhalten werden.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.