5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Migros Aare zieht Online-Supermarkt den Stecker

Die Migros Aare stellt ihren Online-Supermarkt My Migros per Ende September ein, das Geschäft hat nicht rentiert. Vom Aus sind 130 Mitarbeitende betroffen.

(Migros)

2019 lancierte die Migros Aare ihr Pilotprojekt My Migros. Kundinnen und Kunden bestellten online, die Ware wurde ihnen in einem frei wählbaren 1-Stunde-Lieferzeitfenster per Elektrofahrzeug direkt aus einer regionalen Migros-Filiale nach Hause geliefert. Ende September stellt die Migros Aare den Online-Supermarkt nun ein. Man konzentriere sich künftig auf ein Online-Supermarkt-Angebot, nämlich Migros Online. Das teilte die Migros Aare am Donnerstag mit.
Am Schluss habe My Migros zwar über 30'000 Kundinnen und Kunden gehabt. Trotz neuer Liefergebühren und optimierter Prozesse habe My Migros aber die Erwartungen an die Wirtschaftlichkeit nicht erfüllt, schreibt die Migros. Sprich: das Projekt rentierte nicht.
Dank My Migros habe man viele wertvolle Erfahrungen sammeln und wichtige Erkenntnisse gewonnen können, schreibt die Migros. Einiges davon sei schon bei Migros Online eingeflossen, weiteres werden folgen.
130 Angestellte betroffen
Betroffen von der Einstellung von My Migros sind rund 130 Mitarbeitende, darunter 110 sogenannte Pickerinnen und Picker, die in den Filialen die Einkäufe der Kundschaft zusammenstellt haben. Für die Angestellten suche man eine Anschlusslösung, schreibt die Migros Aare. Es liege ein gültiger Sozialplan vor.
Die Schliessung trifft auch den Lieferpartner Notime, eine Tochtergesellschaft der Post. Gegenüber der Zeitung «Der Bund» sagte Notime, man werde alle Mitarbeitenden, die für My Migros tätig waren, weiter beschäftigen.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.