5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Greenpeace fordert Werbestopp für umweltschädliche Produkte

Greenpeace Schweiz hat von Coop und Migros einen Werbestopp für klima- und umweltschädliche Produkte gefordert. Die Detailhändler seien zusammen mit ihren Tochtergesellschaften für 16 Prozent der werbebedingten Treibhausgasemissionen in der Schweiz verantwortlich.

Greenpeace stützt sich bei ihren Forderungen auf eine in ihrem Auftrag durchgeführte Studie des Forschungsbüros Infras, wie die Umweltorganisation am Mittwoch mitteilte. Demnach verursacht der werbebedingte Mehrkonsum bis zu sieben Prozent der gesamten Schweizer Treibhausgasemissionen.
Weil Migros und Coop viel Geld für Werbung ausgäben, sollen die Detailhändler verbindliche Werbereglemente erlassen, teilte Greenpeace mit. Denn nicht jeder Werbefranken belaste das Klima gleichermassen: So verursache ein Werbefranken für Tierprodukte viermal mehr Treibhausgasemissionen als einer für vegane Ersatzprodukte. Tierprodukte würden aber ungleich mehr beworben als vegane Produkte.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.