5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Neun tote Kinder wegen vergiftetem Mais

Nach dem mysteriösen Tod von neun Kindern in der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) gehen die Behörden von einer Lebensmittelvergiftung aus. Quelle seien Herbizide, die neben dem Mais gelagert wurden. Dutzende Menschen sind erkrankt.

(zVg)

Es gebe den «starken Verdacht», dass sich die Kinder mit einem Maisbrei vergiftet hätten, der mit Unkrautvernichtungsmittel verseucht gewesen sei, teilte das Gesundheitsministerium des westafrikanischen Lands mit. Unter den Toten waren demnach auch vier Kinder der Familie, die den Brei zubereitet hatte.
Insgesamt waren nach den Ministeriumsangaben vom Mittwoch 71 Einwohner des im Zentrum der Elfenbeinküste gelegenen Dorfs Niangban nach dem Verzehr des Maisbreis erkrankt, neun minderjährige Opfer starben. Experten hätten das Zimmer, in dem der Mais gelagert worden sei, untersucht und dabei neben dem zum Trocknen ausgelegten Maismehl drei Kanister mit Herbiziden entdeckt.
Speichel- und Blutproben der Erkrankten sowie Proben der Nahrung, die sie zu sich genommen haben, seien nun zur Analyse in die zuständigen Labore geschickt worden. Das Ministerium wies darauf hin, dass es seit einigen Jahren immer wieder solche Fälle von Lebensmittelvergiftungen gegeben habe. Verantwortlich dafür seien häufig «unzureichende Lebensmittelhygiene» sowie der übermässige Gebrauch von Pestiziden.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.