5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Bell-Chef will Lehrlingslöhne erhöhen

Lorenz Wyss braucht mehr Lehrlinge – und er will die besten und motiviertesten. Darum braucht es für ihn neue Anreize - zum Beispiel massiv mehr Lohn.

Bell bietet Lehrstellen in 15 Berufen an, unter anderem als Fleischfachmann respektive -frau. Die Coop-Tochter habe dieses Jahr 20 Lehrlinge angestellt, aber nur gerade einen Metzger. Das sei katastrophal, wird Lorenz Wyss, Bell-Chef im Langenthaler Tagblatt zitiert. Bell bräuchte dreimal so viele Lehrlinge.
Wyss sieht laut der Zeitung folgenden Lösungsansatz: «Ein Lehrling verdient im ersten Lehrjahr 2000 Franken, im zweiten 3000 und im dritten den Mindestlohn von 4200 Franken – jeweils zusammengesetzt aus einem Basisteil und einer Leistungskomponente.»
Damit würde Bell die Lehrlingslandschaft ziemlich stark verändern. Bell würde die Lehrlinge jedoch auch beraten, was sie mit dem Geld machen können – etwa, dass sie 200 oder 300 Franken schon früh in einer dritten Säule anlegen würden. Für Wyss sei es auch ein Fakt, dass viele Junge auch zu Hause etwas zum Familienbudget beitragen sollten. Mit dem jetzigen Ausbildungslohn sei das aber fast nicht möglich.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.