5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Etwas weniger Glace konsumiert

Im dritten Quartal ging der Glacekonsum in der Schweiz leicht zurück.

Im dritten Quartal 2023 konsumierten die Schweizerinnen und Schweizer knapp 1% weniger Glace. Über alle Sparten - Strassenartikel, Heimkonsum und Grossverbraucher - wurden insgesamt 15,1 Millionen Liter Glace konsumiert, wie Glacesuisse, der Verband der Schweizer Glacehersteller, mitteilt. Bei den Multipack-Lutschern ergibt sich ein Zuwachs von 8,58%, von den Multipack-Cornets wurden hingegen 8,95% weniger konsumiert. Rückläufig waren Strassenartikel, mit 3,55% weniger Bechern und 2,32% weniger Lutschern als im dritten Quartal 2022. In der Sparte Grossverbraucher ging der Literverbrauch um 6,39% zurück.
Der Verband Glacesuisse feiert in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen. Der Verband schweizerischer Glace- und Eiscrem-Fabrikanten wurde am 23. Januar 1963 in Bern gegründet. Er ging aus dem «Verband Tiefkühlkette EXPO 64» hervor, der im Frühjahr 1962 für die Teilnahme der Firmen an der Landesausstellung von 1964 in Lausanne gegründet worden war. Die Firmen gelangten zur Ansicht, dass die Interessen der Hersteller auch der Landesausstellung durch einen Verband vertreten werden sollten.
1949 stellte die heutige Delica AG fu?r die Migros erstmals Rahmglace her. Drei Jahre später, 1952, begann die Geschichte der heutigen Gelati Gasparini mit der Gru?ndung von Glace Mu?ller (1980 Gelati Gasparini umgewandelt und 2002 vom Verein gaw u?bernommen, der sich fu?r die Integration von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung in den Arbeitsalltag engagiert). Dann erschien 1957 «Lusso»-Glace in der Westschweiz und die Firma Rocco lancierte in der gesamten Schweiz die «Frisco»-Glace. 1964 tauften die Milchverbände ihre bis anhin unter verschiedenen Namen an verschiedenen Standorten produzierten Glaceprodukte einheitlich auf den Namen «Pierrot». 1970 kam dann Unilever mit «Eldorado» auf den Schweizer Markt und 1972 begann Mövenpick mit der Glaceherstellung in der Westschweiz. Nestlé u?bernahm 1980 die Mehrheit der Frisco-Findus AG. Effems (heute Mars Schweiz AG) stieg 1989 mit den Eisriegeln der Mars-Range in den Schweizer Markt ein, und seit 1992 bietet Häagen-Dasz Glace an. Auf 1.1.1996 fusionierten die Firmen Pierrot-Friola AG und Lusso AG zur Pierrot-Lusso AG (heute Unilever Schweiz GmbH, Lusso Ice Cream). Seit 2019 wird Pierrot wieder durch die Emmi Schweiz AG produziert und auf den Markt gebracht. Unilever hat 2002 das Ben & Jerry’s Eis auf den schweizerischen Markt gebracht. 2016 schlossen sich Nestlé und R&R Ice Cream zu der Joint-Venture Froneri zusammen, die heute die Marken Mövenpick, Nuii, Extrême und Frisco produziert.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.