5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Ukraine bezeichnet Nestlé als «Kriegsunterstützerin»

Die Ukraine hat den Nahrungsmittelmulti Nestlé am Donnerstag wegen seiner Aktivitäten in Russland auf ihre Liste der «internationalen Kriegsunterstützer» gesetzt.

(Pixabay)

«Trotz der russischen Aggression gegen die Ukraine ist Nestlé weiterhin im angreifenden Land tätig, versorgt die Bevölkerung mit Produkten und baut seine Produktion im Land aus», erklärte die ukrainische Nationale Agentur für Korruptionsbekämpfung (NAZK) in einer Erklärung.
Der Schweizer Multi Nestlé sei damit «in die Liste der internationalen Kriegsunterstützer» aufgenommen worden. Diese Bezeichnung, die von der Agentur an internationale Unternehmen vergeben wird, hat keine rechtlichen Konsequenzen.
Der NAZK zufolge ernährt der Konzern nicht nur «den Aggressor», sondern «zeigt auch Russland selbst, dass es trotz der zahlreichen Kriegsverbrechen in der Ukraine weiterhin in den Weltmarkt integriert ist».
Seit dem Beginn der russischen Invasion in die Ukraine im Februar 2022 haben sich viele westliche Unternehmen dafür entschieden, Russland zu verlassen. Diejenigen, die bleiben, werden von den ukrainischen Behörden stark kritisiert und beschuldigt, Moskau finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen.
Nestlé verwies am Donnerstag auf frühere Aussagen. Der Konzern stehe «an der Seite des ukrainischen Volkes und (seiner) 5500 Angestellten im Land». Seit Beginn des Krieges in der Ukraine habe Nestlé ihr Portfolio in Russland drastisch reduziert.
Der Konzern hat laut eigenen Angaben insbesondere «die überwiegende Mehrheit der Produktangebote», die vor dem Krieg verfügbar waren, «ausgesetzt» und «alle nicht wesentlichen Importe und Exporte von und nach Russland gestoppt».

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.