5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Ein durchzogenes Jahr für die Schweizer Landwirtschaft

Die Bruttowertschöpfung der Schweizer Landwirtschaft dürfte dieses Jahr zwar steigen, das sektorale Einkommen der Landwirtschaft stagniert aber, das zeigen Zahlen des Bundesamtes für Statistik.

Gemäss ersten Schätzungen der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung geht das Bundesamt für Statistik (BFS) davon aus, dass sich die Gesamtproduktion der Schweizer Landwirtschaft im Jahr 2023 auf nahezu 11,9 Milliarden Franken belaufen wird, was einem Anstieg von 2 % gegenüber 2022 entspricht. Die Ausgaben für Vorleistungen (Futtermittel, Energie, Dünger, Unterhalt und Reparaturen usw.) betragen 7,4 Milliarden Franken und sind damit 0,8 % höher als im Vorjahr, wie das BFS in einer Mitteilung schreibt.
Die Bruttowertschöpfung, die sich aus der Differenz zwischen dem Produktionswert und den Vorleistungen ergibt, erreicht 4,5 Milliarden Franken und somit 4,2% mehr als 2022. Teuerungsbereinigt kehrt sich der Trend um und die Bruttowertschöpfung verringert sich um 1,0%.
Trübes und trockenes Wetter hat unterschiedliche Auswirkungen auf den Pflanzenbau
Der Produktionswert des Pflanzenbaus erhöht sich gegenüber 2022 um 5,3% auf nahezu 4,3 Milliarden Franken. Die durch den trüben Frühling verzögerte Feldarbeit und die Trockenheit zum Sommeranfang wirkten sich sehr unterschiedlich auf die Kulturen aus. Die reiche Heuernte beeinflusst das Ergebnis der gesamten Schweizer Landwirtschaft 2023 massgeblich.
Bei den Futterpflanzen, von denen ein Teil für das Folgejahr gelagert wird, kann der Produktionswert um 36,0% gesteigert werden. Nach dem mittelmässigen Jahr 2022 gehen die Schätzungen von allgemein höheren Futterernten und steigenden Heupreisen aus. Im Weinbau wird zum zweiten Jahr in Folge eine gute Weinlese erwartet, wodurch der Produktionswert von Wein und Trauben gegenüber 2022 um 8,5% zunehmen dürfte.
Umgekehrt geht die Getreideproduktion im Vorjahresvergleich um 5,9% zurück. Bei den Handelsgewächsen zeichnet sich ein vergleichbarer Trend ab (-6,3%): Die grösseren Anbauflächen und höheren Preise für Zuckerrüben vermögen den Preiseinbruch bei den Ölpflanzen nicht zu kompensieren. Letztere hatten 2022 den höchsten Wert seit 2008 erreicht. Die Wetterbedingungen beeinträchtigten auch das Obst (-9,3%), das Gemüse (-3,1%) und die Kartoffeln (-5,4%).
Weniger Milch, aber höhere Milchpreise
Die tierische Produktion bleibt mit geschätzten 6,0 Milliarden Franken auf vergleichbarem Niveau wie 2022 (-0,2%). Der Produktionswert von Milch wächst auf über 2,8 Milliarden Franken an (+1,0%), wobei die Produktionsmenge rückläufig ist (-1,1%), der Durchschnittspreis dagegen höher ausfällt (+2,1%). Damit setzt sich die seit 2016 anhaltende Zunahme des Produktionswerts der Milch fort.
Nach zwei rückläufigen Jahren nimmt der Wert der Schweineproduktion gegenüber 2022 um 2,3% auf knapp 0,8 Milliarden Franken zu. Die Preise steigen (+3,5%) infolge des leichten Rückgangs der Produktionsmenge (-1,2%). Das seit 2006 ungebrochene Wachstum der Geflügelhaltung kommt hingegen 2023 zum Stillstand; gegenüber 2022 ist eine minime Abnahme um 1,1% festzustellen, wobei der Produktionswert immer noch über 0,7 Milliarden Franken beträgt. Mit knapp 1,6 Milliarden Franken geht der Wert der Rindviehproduktion im Vorjahresvergleich um 3,0% zurück, was insbesondere auf den gesunkenen Durchschnittspreis für Rindvieh (-3,2%) zurückzuführen ist. Die Produktionsmenge hat sich kaum verändert.
Staatsbeiträge als wichtiger Einkommensbestandteil in der Landwirtschaft
Nach den ersten Schätzungen nehmen die Staatsbeiträge (Direktzahlungen) gegenüber 2022 um 0,7% zu. Mit 3,0 Milliarden Franken machen sie 2023 rund 20% der Gesamtressourcen der Schweizer Landwirtschaft aus und bilden damit einen wichtigen Bestandteil des Einkommens im Agrarsektor.
Die Teuerung trifft die Produktionskosten unterschiedlich stark
2023 steigen die Produktionskosten (Vorleistungen, Abschreibungen, Löhne, Pachten, Schuldzinsen und Produktionsabgaben) gegenüber dem Vorjahr um 2,0% an. Bereits 2022 hatten sie stark zugenommen. Die Vorleistungen (7,4 Mrd. Franken, +0,8%) erhöhen sich weniger stark als im Vorjahr (2021/22: +5,2%). Während die Preise für Strom und Dienstleistungen anziehen, sinken die Ausgaben für fossile Brennstoffe und Dünger nach der Preisexplosion 2022 wieder. Da sich die Versorgung mit von den Betrieben produziertem Raufutter verbessert, dürften sich die Ausgaben für gekaufte Futtermittel 2023 verringern.
Das sektorale Einkommen der Schweizer Landwirtschaft stagniert
2023 nehmen die Einnahmen (Produktionswert, Staatsbeiträge und Habenzinsen) um 1,7% auf 14,9 Milliarden Franken zu. Die Ausgaben (Vorleistungen, Abschreibungen, Löhne, Pachten, Schuldzinsen und Produktionsabgaben) steigen um 2,0% auf 12,1 Milliarden Franken. Der Saldo, d. h. das Nettounternehmenseinkommen der Schweizer Landwirtschaft (sektorales Einkommen), wird somit für das Jahr 2023 auf 2,8 Milliarden Franken geschätzt, nahezu gleich wie 2022 (+17 Mio. Franken, +0,6%). Dieses Einkommen, das hauptsächlich die Arbeit und das produktive Vermögen (Kapital und Boden) sämtlicher Bauernfamilien in der Schweiz entschädigt, liegt damit nahezu 6,6% unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.