5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kühne+Nagel findet langsam auf Wachstumspfad zurück

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat 2023 die Normalisierung nach dem Corona-Boom gespürt. Nun scheint die Talsohle durchschritten. Im vierten Quartal stiegen die Volumina in der Seefracht wieder an.

Quelle: zVg

Die pandemiebedingte Sonderkonjunktur der Jahre 2021 und 2022 hatte Kühne+Nagel hohe Gewinne beschert. 2023 war davon nicht mehr viel übrig. Die Geschäfte des Konzerns aus Schindellegi im Kanton Schwyz liefen wieder normal.
In Zahlen sieht das auf den ersten Blick dramatisch aus: Der um die volatilen Frachtraten der Reedereien bereinigte Bruttoumsatz brach im vergangenen Geschäftsjahr um über 20 Prozent auf noch 8,8 Milliarden Franken ein.
Das Betriebsergebnis (EBIT) halbierte sich auf 1,9 Milliarden Franken, ebenso der Reingewinn auf knapp 1,5 Milliarden Franken. Die sogenannte Konversionsmarge, die das Verhältnis von EBIT zu Bruttogewinn angibt, erreichte noch knapp 22 Prozent (VJ 34%).
Anstieg gegenüber 2019
Auf den zweiten Blick relativieren sich die rückläufigen Zahlen jedoch: Denn in den vergangenen zwei Jahren hatte das Unternehmen stark von den Turbulenzen der Pandemie profitiert: Die Organisation der Warenströme war aufwändiger und damit für die Kunden teurer.
Das zeigt sich auch, wenn man die Zahlen von 2023 mit dem Vor-Pandemiejahr 2019 vergleicht. Damals erzielte Kühne+Nagel einen Rohertrag von weniger als 8 Milliarden und wies einen Reingewinn von 800 Millionen aus - «nur» rund halb so viel wie heute.
Zudem gab die Seefracht im vierten Quartal Anlass zu Optimismus. Die Talsohle sei durchschritten, betonte die Konzernleitung. Die Volumina steigen wieder und die Zeichen stehen derzeit auf Wachstum.
Profitieren wird der Konzern in den kommenden Monaten auch von der Krise im Roten Meer. Seit die Huthi-Rebellen dort Frachtschiffe beschiessen, nehmen die meisten Containerschiffe den Umweg ums Kap Horn. Die Fahrt dauere zwölf Tage länger als durch den Suezkanal, sagte Kühne-Chef Stefan Paul. Insgesamt habe sein Unternehmen bereits 400 bis 450 Schiffe umleiten müssen.
Frachtraten gestiegen
Was schwierig klingt, hat für den Konzern auch einen positiven Aspekt: Die Frachtraten steigen. Das gibt Kühne+Nagel Rückenwind in Sachen Profitabilität. «Wir sprechen hier von einem zweistelligen Millionenbetrag beim EBIT ab dem zweiten Quartal», sagt CEO Stefan Paul.
Noch nicht auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist die Luftfracht: Während der Corona-Pandemie hatten Probleme in den Lieferketten hier zu einem regelrechten Boom geführt. Dies sei nun nicht mehr der Fall, da die globalen Lieferketten abgesehen von den Problemen am Suezkanal sehr gut funktionierten, betonte Paul. Zudem mache sich die derzeit verhaltene Wirtschaftslage bemerkbar.
An der Börse stiess der Optimismus des Kühne-Managements allerdings auf taube Ohren. Die Anleger warfen die Aktie am Freitag in hohem Bogen aus ihren Depots. So notierten die Titel am frühen Nachmittag um über 12 Prozent tiefer bei noch rund 261 Franken - und dies trotz einer positiven Stimmung am Gesamtmarkt.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.