5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

DE: Westfleisch steigert Umsatz

Das zweitgrösste Fleischunternehmen in Deutschland kann für 2023 einen höheren Umsatz und einen höheren Gewinn ausweisen. Westfleisch leidet aber unter hohen Kosten.

Der deutsche Schlachtkonzern Westfleisch ist 2023 weiter gewachsen. Das Unternehmen in Münster konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 11 % auf 3,35 Milliarden Euro steigern. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 7 % auf 37,7 Millionen Euro. Diese Zahlen seien noch vorläufig und ungeprüft, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Doch man habe die Marktanteile weiter ausbauen können, was nicht nur für die reinen Schlachtzahlen gelte, sondern auch für die Weiterverarbeitung. Westfleisch schlachtete in einem deutschlandweit rückläufigen Markt annähernd wie im Vorjahr 6,5 Mio. Schweine. Beim Rind legten die Zahlen sogar um gut 5 % auf 380 000 Tiere zu.
Auch mit dem Weiterverarbeitungsgeschäft zeigt sich das Unternehmen zufrieden. Der Convenience- und SB-Warenanbieter WestfalenLand steigerte seinen Absatz um knapp 3 %, der Convenience- und Wursthersteller Gustoland um gut 9 %.
Die steigenden Kosten würden Westfleisch jedoch weiter belasten. So würden 2024 die Personalkosten nach dem Tarifabschluss 2023 deutlich steigen. Weiter würde die Erhöhung der Maut und der CO2-Abgabe die Logistikkosten in die Höhe treiben, so das Unternehmen. Auch die dauerhaft weiter steigenden Energiekosten und regulatorische Kosten, beispielsweise das Lieferkettengesetz, das neue EU-Cybersicherheitsgesetz NIS2 oder andere Auflagen würden eine zunehmende Belastung darstellen. Das Unternehmen wolle jedoch seine Standorte ausbauen und seine margenstarken Geschäftsfelder ausbauen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.