5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Frankreich: Veggie-Wurst darf nicht mehr «Wurst» heißen

In Frankreich dürfen Veggie-Produkte künftig nicht mehr unter «fleischigen» Namen wie Wurst, Steak oder Filet verkauft werden. Die Hersteller von Fleischalternativen fürchten einen Wettbewerbsnachteil, die Fleischbranche fordert ein europaweites Verbot.

Wenn sie nicht aus Fleisch ist, darf sie in Frankreich künftig nicht mehr Wurst heissen.

Quelle: Symbolbild Yasin Aribuga/Unsplash

In Frankreich dürfen Veggie-Produkte künftig nicht mehr unter marktüblichen Bezeichnung für Fleischprodukte verkauft werden. Ein entsprechendes Verbot hätte eigentlich bereits im Oktober 2022 in Kraft treten sollen, wurde dann aber vom Oberste Verwaltungsgericht ausgesetzt - eine Konsumentenorganisation hattte geklagt. Nun hat die Regierung das Dekret angepasst, es soll in drei Monaten in Kraft treten, wie verschiedene Medien berichten.
Konkret umfasst das Dekret eine Liste mit 21 Begriffen, die künftig für pflanzliche Alternativen Tabu sind. Dazu gehören Begriffe wie Schinken, Wurst, Speck, Steak oder Filet. Bei Zuwiderhandlung droht Firmen eine Busse von 7500 Euro. Einige Produkte mit einem kleinen Anteil pflanzlicher Eiweisse können demnach weiter als Fleischprodukte vermarktet werden. Dazu zählen unter anderem gewisse Wurstsorten.
Wettbewerbsnachteil für heimische Industrie
Die Vorgabe gilt nur für in Frankreich produzierte pflanzliche Lebensmittel. Hersteller in anderen EU-Ländern können in Frankreich weiterhin vegetarische Lebensmittel mit Fleischbezeichnungen verkaufen. Daran stören sich französische Fleischalternativenhersteller, wie rnd.de berichtet. Sie fürchten, dass die Regelung zu Wettbewerbsnachteilen führt.
Umgekehrt begrüsst etwa der Präsident der nationalen Vereinigung der Rinderzüchter den Beschluss als «wesentlich für den Bezeichnungsschutz», wie rnd.de berichtet. Er fordert, die Regeln auf die gesamte EU auszuweiten.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.