5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Schweizer Bäuerinnen und Bauern haben auch Forderungen

Mit einer Online-Petition stellt der Schweizer Bauernverband Forderungen an die Politik und an die Marktpartner. Dabei geht es unter anderem um höhere Preise und mehr Anerkennung.

Der Schweizer Bauernverband (SBV) nimmt die Bauernproteste in Deutschland und Frankreich zum Anlass, um eigene Forderungen zu stellen. Die Schweizer Bauernbetriebe hätten in weiten Teilen die gleichen Probleme wie ihre europäischen Kollegen und teilten viele ihrer Forderungen, heisst es in einer Mitteilung. Zwar sei der Zahlungsrahmen für 2024 gesichert, doch die weitere Finanzierung des Rahmenkredits bleibe gefährdet. Die Einkommenssituation vieler Bauernfamilien sei auch in der Schweiz ungenügend.
Der Schweizer Bauernverband und die Westschweizer Bauernorganisation AGORA lancieren deshalb eine Petition mit Forderungen «zur Verbesserung des instabilen sozio-ökonomischen Umfelds» an die Adresse der Politik und der Marktpartner.
Die Erlöse auf der Stufe Produktion müssten in diesem Jahr um mindestens 5 bis 10% steigen, schreibt der Bauernverband. Produktionskosten und eingegangene Risiken müssen die Basis für die Preise sein, «damit die Bauernfamilien ein gerechtes und angemessenes Einkommen erzielen können».
Für die Landwirtschaft gebe es eine mangelnde Wertschätzung, heisst es weiter, Anerkennung gebe es kaum. Das führe zu einem verständlichen Überdruss bei den Produzentinnen und Produzenten. Die Bauernfamilien erstickten unter der Komplexität und dem administrativen Aufwand der Agrarpolitik.
In seiner Online-Petition, die interessanterweise mit der links-grünen Kampagnen-Plattform Campax durchgeführt wird, stellt der Bauernverband fünf Forderungen:
Bessere Anerkennung der vielfältigen Rollen der Landwirtschaft, ihres Engagements und ihrer Hauptaufgabe: Die nachhaltige und tierfreundliche Lebensmittelproduktion.
Keine Sparprogramme auf dem Rücken der Landwirtschaft.
Erhöhung der Produzentenpreise und eine Preisbildung, die auf den effektiven Kosten basiert.
Keine neuen Auflagen im Umweltbereich, die nicht entschädigt sind.
Berücksichtigung der Realität in der Praxis und der Situation der Bauernfamilien.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.