Datum: Branche:

Nachwuchsförderung bleibt zentral

Der Verein Ehemaliger des Milchwirtschaftlichen Bildungszentrums Sursee (BBZN) nah 14 neue Freimitglieder und 24 Fachschüler neu auf.

von Isabelle Schwander

Vorderste Reihe: Isabel Kugler, Maike Oestreich, Michael Fedier, mittlere Reihe: Lukas Michel, Johannes Eberle, Simon Rickenbach, Rolf Kaufmann, hinterste Reihe: Patrick Liechti und Patrick Weibel.

An der 67. GV des Vereins Ehemaliger Milchwirtschaftliches Bildungszentrum Sursee (BBZN), die am 16. März in der Kartause Ittingen (TG) durchgeführt wurde, hielt der Vereinspräsident David Stadelmann Rückblick auf ein Vereinsjahr mit vielfältigen Aktivitäten. Nebst der Bekanntgabe von 14 neuen Freimitgliedern erfolgte auch die Aufnahme von 24 Fachschülern I. Es erfolgte eine Ersatzwahl im Vorstand: Alexander Wiedmer hatte seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als seine Nachfolgerin wurde Marlis Zaugg von der Käserei Hüpfenboden in Trubschachen gewählt. Philipp Ruckli, Prorektor des BBZN – Milchwirtschaft Sursee, informierte über Aktuelles rund um die Ausbildung Milchtechnologen EFZ/Milchpraktiker EBA. Seit 2010 verzeichnet das BBZN bei den Milchtechnologen eine leicht rückläufige Anzahl an Lernenden. Diese Entwicklung setzt sich in diesem Jahr fort. Bei den Milchpraktikern ist mit neun Lernenden die Führung einer Klasse (erforderliche Mindestanzahl sind acht Schüler) gesichert. Zuversichtlich stimme ihn, dass im Einzugsgebiet des BBZN eine grosse Anzahl an Lehrbetrieben vorhanden sei.
Daniel Wieland, Geschäftsführer des SMV informierte, dass derzeit 111 Lernende im 1. Lehrjahr als Milchtechnologen und 20 Milchpraktiker in der Ausbildung stehen (=total 131, EFZ und EBA zusammen). Es gebe vermehrt Lernende, welche den Beruf Milchtechnologe als zweiten Lehrberuf wählen, sagte Wieland. Mit einer nationalen Kommunikationsstrategie will der SMV die Anzahl Lernender auf dem bisherigen Niveau halten oder erhöhen. Zu den Massnahmen gehören: Medienarbeit auf nationaler und regionaler Ebene sowie ein neuer Auftritt (Logo, Website, Social Media). Von zentraler Bedeutung sei die Imageförderung für den Beruf des Milchtechnologen in der öffentlichen Wahrnehmung. Der SMV möchte die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit beispielsweise mit Events auf die Ausbildung lenken. Es sei wichtig, das Image der Milchberufe zu verbessern und deren weiterführende Karrierechancen in den Fokus zu rücken. In Ittingen wurde den jungen Berufsleuten auch der Eidgenössische Fachausweis Milchtechnologe überreicht.