Datum: Branche:

China verschärft Untersuchungen zu australischen Weinimporten

Der Konflikt über Wein-Importe zwischen China und Australien spitzt sich weiter zu. Nach einem Antidumping-Verfahren auf Einfuhren der australischen Weine kündigt China zusätzlich eine Antisubventions-Untersuchung an.

von sda

Ein Drittel der australischen Weinexporte geht nach China. (Bild Weinbaugebiet McLaren Vale/Pixabay)

Das chinesische Handelsministerium teilte am Montag mit, dass die Überprüfung am 31. August auf Anfrage der China Wine Industry Association eingeleitet wurde, wonach die Weinimporte von der australischen Regierung subventioniert worden seien.

China ist der grösste Markt für australische Weinexporte und gleichzeitig grösster Handelspartner mit einem Volumen von rund 170 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Allein im vergangenen Jahr hatte Australien Weine im Wert von 1,25 Milliarden Australischen Dollar (gut 800 Millionen Franken) nach China exportiert – das ist ein Drittel der gesamten australischen Weinausfuhren.

Bereits Mitte August hatte China eine Antidumpinguntersuchung zu Weinimporten aus Australien eingeleitet. Zuvor hatte China Handelsbeschränkungen für Rindfleisch und Gerste aus Down Under erlassen.

Das Verhältnis zwischen den beiden Staaten ist angespannt, nachdem Australien die Demokratiebewegung in Hongkong unterstützt und Huawei aus dem australischen 5G-Netzwerk verbannt hatte. Zudem hatte die Regierung in Canberra die territoriale Expansion Chinas und die Militarisierung im Südchinesischen Meer kritisiert.