5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kartoffeln in die Krippe statt in die Gastronomie

Wenn die Restaurants geschlossen sind, sinkt die Nachfrage nach Pommes-Frites. Jetzt müssen Kartoffeln zu Viehfutter deklassiert werden.

Die Covid-19-Pandemie hat auch auf dem Schweizer Kartoffelmarkt ihre Spuren hinterlassen. Durch vermehrtes Home-Office sowie Schliessungen der Gastronomiebetriebe hat sich das Essverhalten in der Schweiz während der Coronakrise stark verändert und die Verpflegung verlagert sich zunehmend in die eigenen vier Wände, während der Ausserhauskonsum praktisch zum Erliegen kommt.  Zwar nehmen die Absätze von Speisekartoffeln im Detailhandel zu. Gleichzeitig würden die Verarbeitungskartoffeln (vor allem für die Herstellung von Frites) eine viel geringere Nachfrage verzeichnen, wie der Branchenverband Swisspatat schreibt. Dies sei darauf zurückzuführen, dass Pommes-Frites zu einem grossen Teil in der Gastronomie konsumiert würden. Swisspatat hat jedoch vorgesorgt und mit  einer schon im letzten August erarbeiteten Branchenlösung, ein sogenanntes «Garantielager» geschaffen. Damit könnten Überschusskartoffeln deklassiert werden und stünden nun ab sofort den Viehhaltern als Futter zur Verfügung. Damit würden die Lagerhalter die in der Kampagne 2020 vertraglich vereinbarten Kartoffeln von den Produzenten übernehmen. Auch dann, wenn sie aufgrund der tieferen Nachfrage nach Frites-Kartoffeln eigentlich keinen Bedarf dafür mehr hätten, wie Swisspatat schreibt.  Falls die Lagerhalter diese überschüssigen Verarbeitungskartoffeln bis ins Frühjahr 2021 nicht verkaufen können, komme der Verwertungsfonds der Kartoffelbranche für die Kosten dieser Kartoffeln auf. Diese Massnahme sei auf 12 000 t Verarbeitungskartoffeln begrenzt und wird von der Branche selber finanziert. Produktion, Handel und Verarbeitung zahlen gemäss Swisspatat auf die Erntemengen 2020 einen zusätzlichen Beitrag von je 10 Rp./dt.  

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.