5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Babynahrungsknappheit in den USA

Wegen eines Produktionsausfall ist in den USA Milchpulver für Babys knapp. Nun sollen mehr Importe ermöglicht werden.

In den USA ist Milchpulver für Baby knapp. Der Grund dafür ist, dass Abbott, einer der grossen Hersteller, wegen bakterieller Verunreinigungen, Produkte zurückgerufen und dann die Produktion in Michigan gestoppt hat. Wegen der Verunreinigungen sind mutmasslich vier Säuglinge erkrankt und zwei gestorben. Die Lebensmittelbehörde FDA einigte sich mit Abbott auf verschiedene Massnahmen, damit die Fabrik wieder produzieren kann, berichtet AP. Bis es soweit ist und die Produkte wieder in den Handel kommen, könne es aber mehrere Wochen dauern.
Das Thema hat auch die Politik erreicht. Ein Abgeordnetenausschuss aus dem Kongress forderte vom Abbott-Nutrition-Chef Chris Calamari in einem Brief alle Dokumente zur Schliessung der Produktionsanlage. Die Knappheit an Milchpulver stelle «eine Gefahr für die Gesundheit und wirtschaftliche Sicherheit von Kleinkindern und Familien» dar, heiss es darin. Präsident Joe Biden wies die Regierung an, genug Babynahrung verfügbar zu machen. Das FDA hat angekündigt, die Regeln für den Import von Babynahrung zu lockern, um mehr Importe zu ermöglichen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.