5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

«Garden Gourmet» ist Marke des Jahres

Nestlés Veggie-Marke «Garden Gourmet» ist vom Markenartikelverband Promarca mit dem «Brand of the Year»-Award als dynamischste Marke des Jahres ausgezeichnet worden.

Freuen sich über die Auszeichnung «Brand of the Year»: Eugenio Simioni (l.), CEO Nestlé Suisse, und Jérôme Bonvin, Bereichsleiter Food Nestlé Suisse. (Sandra Blaser/zvg)

Garden Gourmet ist die dynamischste Marke des Jahres 2022 und wurde dafür mit dem «Brand of the Year»-Award des Markenartikelverbandes Promarca ausgezeichnet, wie Promarca in einer Mitteilung schreibt. Ermittelt wurde der Gewinner von der Marktforscherin Havas Switzerland mit einer Umfrage bei 4505 Personen in der Deutsch- und Westschweiz. Die Studie umfasste insgesamt 452 Marken, darunter auch solche der Promarca-Mitglieder. Die Konsumentinnen und Konsumenten wählten Garden Gourmet zur dynamischsten Marke unter den Promarca-Marken. Mit Dynamik ist dabei die Zunahme der Beliebtheit gemeint. Bereits im November 2021 hatte Nestlé mit seiner pflanzlichen Thunfisch-Alternative «Garden Gourmet Vuna» den Innovationspreis «Explorer of the Year» gewonnen (foodaktuell berichtete).
Der Preis wurde am Donnerstag im Rahmen der «Tag der Marke», der bei der Brauerei Feldschlösschen in Rheinfelden stattfand, verliehen. Eugenio Simioni, Generaldirektor von Nestlé Schweiz, freute sich sehr über die Auszeichnung. Garden Gourmet sei eine sehr dynamische Marke, die schnell viele Innovationen auf den Markt bringe. «Unser Ziel ist es, für jedes tierische Protein eine pflanzliche Alternative zu entwickeln», sagte Jérôme Bonvin, Bereichsleiter Food bei Nestlé Schweiz. Die pflanzlichen Alternativen seien ökologischer. So verursache ein Rindsburger zehn Mal mehr C02 als ein pflanzlicher Burger.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.