5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Joint Venture für Kreislaufwirtschaft

Bühler spannt mit dem Mälzereibetrieber Christoph Nyfeler zusammen, um aus Biertreber pflanzliches Fleisch zu produzieren.

Friedrich Witschi, Business Development Officer CFS Global bei Bühler, Christoph Nyfeler, Inhaber von CN & Partners AG, Johannes Wick, CEO Business Grains & Food bei Bühler und Carsten Petry, CEO Circular Food Solutions bei Bühler.

Der Technnologiekonzern Bühler und die Firma CN & Partners AG des Unternehmers und Mälzereibetreibers Christoph Nyfeler haben das Joint Venture Circular Food Solutions Switzerland AG gegründet, um aus Biertreber eine Fleischalternative herzustellen. Biertreber wird traditionellerweise als Futtermittel für Tiere verwendet. Durch Upcycling können die Proteine und Faserns aus dem Treber für Lebensmittel verwendet werden.
Circular Food Solutions Switzerland AG mit Sitz in Lenzburg kombiniert das Verarbeitungs-Know-how und das geistige Eigentum von Bühler mit dem Know-how und dem Netzwerk von CN & Partners, um eine neue Lösung für pflanzliches Fleisch zu finden, schreibt Bühler in einer Mitteilung. Circular Foods wird Biertreber von Schweizer Brauereien beziehen, die Schweizer Malz verwenden. Der Betrieb soll im Sommer 2023 aufgenommen werden.
«Die Aufwertung dieses Nebenstroms trägt zur Kreislaufwirtschaft bei und hilft, Lebensmittelabfälle zu reduzieren», wird Nyfeler zitiert. «Ausserdem werden wir Zutaten aus der Region verwenden, da die Produktionsstätte in der Nähe des Hauptrohstofflieferanten liegt. Es ist darum viel nachhaltiger als andere pflanzliche Proteine mit langen Lieferwegen.» Ein weiteres Merkmal, das die Umweltbelastung reduziert: Der frische Biertreber wird direkt entnommen und verarbeitet, ohne dass ein energieintensiver Trocknungsprozess notwendig ist. Die Fleischersatzprodukte hätten eine überzeugende Textur und einen top Geschmack, wie mehrere Blindverkostungen mit anderen Marktteilnehmern gezeigt hätten.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.