5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Wieder 1000 Tonnen Butterimport

Das Bundesamt für Landwirtschaft BLW erhöht das Zollkontingent Butter für das Jahr 2022 zum fünften Mal. Die zusätzliche Importmenge beträgt 1000 Tonnen Butter.

Das inländische Angebot an Butter reicht im laufenden Jahr gemäss Einschätzung der Branche weiterhin nicht aus. Die Gesamtmilchmenge ist im Vergleich zum Vorjahr tiefer - entgegen den Prognosen. Deshalb bleibe neben der Käseproduktion zu wenig Milch für die Butterherstellung übrig, wie das BLW in einer Mitteilung schreibt. Das Amt habe entschieden, den Antrag der Branchenorganisation Milch gutzuheissen und das Zollkontingent Butter ab dem 17. Oktober 2022 bis Ende Jahr um weitere 1000 Tonnen zu erhöhen. Die zusätzliche Kontingentsmenge werde wie üblich versteigert.
Bisher gab das BLW im Jahr 2022 6100 Tonnen Butter zum Import im Kontingent frei. Wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Nachfrage von 46 000 Tonnen Butter pro Jahr gerechnet, beträgt der Importanteil in diesem Jahr rund 13 Prozent.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.