5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Metzgereipersonal erhält mehr Lohn

Die beiden Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags für das schweizerische Metzgereigewerbe haben sich für 2023 auf eine Lohnerhöhung und eine Einmalzahlung geeinigt.

Konkret wurde per 1. Januar 2023 eine Lohnerhöhung von insgesamt 2.25% der betrieblichen Gesamt-Bruttolohnsumme ausgehandelt. Davon sind 1.75% generell als Teuerungsausgleich bis zu einem Brutto-Monatslohn von 6000 Franken pro Mitarbeitenden vorgesehen. Darüber liegende Gehälter erhalten maximal 105 Franken pro Monat. Die verbleibenden rund 0.5% sind für Einzellohnmassnahmen vorgesehen.
Darauf haben sich der Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) als Arbeitgeberverband und der Metzgereipersonal-Verband der Schweiz (MPV) als Arbeitnehmerverband in ihren Lohnverhandlungen im Oktober geeinigt. Beschlossen wurde zudem die Zahlung einer Krisen-Einmalprämie von 300 Franken im Januar 2023 an alle Mitarbeitenden im ungekündigten Arbeitsverhältnis, wie es in einer gemeinsamen Mitteilung heisst. Mit der Lohnerhöhung und der Krisen-Einmalprämie wolle man der Teuerung entgegenwirken.
Bereits auf den 1. Januar 2022 hatten sich die Sozialpartner auf Lohnanpassungen von 1% der Bruttolohnsumme geeinigt, um den Mitarbeitenden der Branche die Wertschätzung für die während der Pandemie geleistete Arbeit auch monetär auszudrücken.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.