5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Grand Prix Bio Suisse für «Getreideabo»

Bio Suisse verleiht den diesjährigen Preis an Bioagrikultur von Pascale und Jürg Strauss aus Rickenbach ZH für ihr «Getreide-Abo». Dabei handelt es sich um eine innovative Idee der Direktvermarktung.

Jürg und Pascale Strauss. (Bio Suisse)

Pascale und Jürg Strauss haben den mit 10'000 Franken dotierten Grand Prix Bio Suisse für ihr Getreideabo (getreideabo.ch) gewonnen. Beim Getreideabo erhalten die Abonnenten mindestens ein Jahr lang Bio-Getreideprodukte und Hülsenfrüchte nach Hause geliefert. Verbunden wird das Abo mit einem Hofspaziergang durch die vielfältige Ackerkultur auf dem Betrieb. Die Konsumentinnen bekommen so einen Einblick in neue Anbauformen wie Agroforst und Permakultur.
Die Jury lobte die regionale Wertschöpfung, den kleineren CO2-Abdruck und den Modellcharakter des Projekts, wie Bio Suisse in einer Mitteilung schreibt. Der Betrieb der Familie Strauss zeige exemplarisch, dass sich mit innovativen Ideen Nahrungsmittelproduktion und Biodiversität erfolgreich kombinieren lassen.
Weniger Plastik und geräuchertes Gemüse
Platz 2 erreicht die Bio-Genusskäserei Hofstetter GmbH aus Ruswil LU mit einer rezyklierbaren Verpackung, bei der 80% Plastik eingespart wird. Auf Platz 3 liegt das Projekt «Dry Aged & Wood Smoked». Dabei handelt es sich um vegane Alternativen zu Fisch und Fleisch aus geräuchertem Bio-Gemüse wie Randen oder Rüebli der Firma Wild Foods aus Uetendorf BE (siehe «Der Rüeblifischer und sein Räucherofen»).
Innovationen in der Biobranche
Mit dem Förderpreis «Grand Prix Bio Suisse» wird am Beispiel der Preisträgerin oder des Preisträgers das Innovationspotenzial der Bio-Branche aufgezeigt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Jury bewertet die Kriterien Innovationsstärke, Relevanz Bio-Produktion, regionaler, ökologischer und gesellschaftlicher Nutzen, Zukunftschancen sowie PR-Potenzial. Dieses Jahr wurden acht Projekte eingereicht – das sind rund halb so viele wie 2021. Viele Projekte haben zum Ziel, mit hofspezifischen innovativen Produkten die Wertschöpfung auf dem eigenen Betrieb zu erhöhen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.