5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nestlé und Fonterra verkaufen brasilianisches Joint Venture

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé und sein neuseeländischer Partner Fonterra verkaufen ihre Anteile am brasilianischen Gemeinschaftsunternehmen Dairy Partners Americas (DPA) an den französischen Lactalis-Konzern.

Schon seit Januar 2020 wird das brasilianische Unternehmen Joint Ventures Dairy Partners Americas (DPA) Brasilien zum Verkauf angeboten. Nun haben Fonterra und Nestlé am Dienstag, 13. Dezember, den Verkauf von DPA Brasilien an das französische Molkereiunternehmen Lactalis für 700 Millionen brasilianische Real, oder 125 Millionen Euro vereinbart. Die Transaktion werde voraussichtlich bis Mitte 2023 abgeschlossen sein, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden, wie Fonterra in der Mitteilung schreibt.
Fonterra und Nestlé gründeten DPA im Jahr 2003, um Milchprodukte in ganz Lateinamerika herzustellen und zu vermarkten. 2014 richtete das Joint Venture seine Aktivitäten auf Brasilien und gekühlten Milchprodukten neu aus. Lactalis erhalte nun mit dem Deal eine langfristige Lizenz zur Nutzung verschiedener Marken, wie Chamyto, Ninho, Chandelle, Chambinho, Neston und Molico im Bereich der gekühlten Milchprodukte.
Der Verkauf liege in der Strategie von Fonterra, den neuseeländischen Milchpool zu priorisieren, wird Miles Hurrell, Chief Executive von Fonterra, in der Mitteilung zitiert. Man könne sich so auf die Kerngeschäfte konzentrieren. Fonterra hielt einen Anteil von 51 % und Nestlé 49 %. DPA betreibt zwei Werke und beschäftigt 1300 Mitarbeiter.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.