5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Zahlungsabwicklung bei Coop: Weko stellt Verfahren ein

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission hat ein Verfahren zur Zahlungsabwicklung von Coop über den Zahlungsdienstleister Markant beendet. Coop hat die Kartellbedenken durch die Kündigung des Vertrags mit Markant beseitigt.

(Coop)

Das Sekretariat der Wettbewerbskommission (Weko) hatte Anfang 2021 eine Vorabklärung gegen Coop eröffnet, eine Vorstufe zu einer Untersuchung. Der Grund: Seit 2021 wickelte Coop die Zahlungen an Lieferanten beim Einkauf von Gütern des täglichen Bedarfs über Markant ab. Dies führte bei den Lieferantinnen zu höheren Kosten und viel Unmut (foodaktuell berichtete).
«Während der Vorabklärung ergaben sich Hinweise, dass Coop auf gewissen Beschaffungsmärkten von Gütern des täglichen Bedarfs eine marktbeherrschende Stellung innehat», schreibt das Weko-Sekretariat in einer Mitteilung vom Mittwoch. «Zudem haben Anhaltspunkte bestanden, dass die Bedingungen von Coop bei der Zahlungsabwicklung der Umsätze mit den Lieferanten über Markant missbräuchlich sind.»
Kündigung per Ende 2023
In der Folge konfrontierte das Weko-Sekretariat Coop mit seinen Bedenken. Es habe Coop empfohlen, den Lieferanten eine kostenneutrale Zahlungsabwicklung wie vor 2021 zu ermöglichen. «Coop entschied, diese Anregungen umzusetzen und hierzu den Markant-Vertrag per Ende 2023 zu kündigen», heisst es in der Mitteilung weiter. Aus diesem Grund stelle das Sekretariat der Weko die Vorabklärung ein.
Das Weko-Sekretariat verzichtet laut Mitteilung darauf, abschliessend abzuklären, ob und auf welchen Beschaffungsmärkten Coop tatsächlich eine marktbeherrschende Stellung aufweise und ob Coop diese Stellung missbraucht habe. Dies wäre im Rahmen einer Untersuchung zu klären gewesen. «Das Weko-Sekretariat erachtete es stattdessen als zielführender und schneller, die kartellrechtlichen Probleme via Anregungen zu lösen», heisst es in der Mitteilung.
Das Weko-Sekretariat betont ausserdem, dass diese Vorabklärung nichts zu tun habe mit der im September 2020 eröffneten Untersuchung gegen mehrere Gross- und Einzelhandelsunternehmen und Markant (foodaktuell berichtete).
Ab 2024 rechnet Coop wieder direkt ab
Ab dem 1. Januar 2024 erfolgen die Abrechnungen wieder direkt über Coop, wie eine Coop-Sprecherin auf Anfrage von foodaktuell schrieb. Man werde die Lieferanten rechtzeitig über die Umstellung informieren.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.