5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

PFAS: Bund plant Höchstwerte für Lebensmittel

PFAS sind potenziell gefährliche, schwer abbaubare Chemikalien, die über die Umwelt in Lebensmittel gelangen können. Jetzt will der Bund Höchstwerte für tierische Lebensmittel einführen.

Auch in Teflon-Pfannen kann es PFAS drinhaben. (Pixabay)

Sie sind wasser-, schmutz- und fettabweisend und werden deshalb seit langem etwa in Teflonpfannen, Regenjacken, Skiwachs oder Lebensmittelverpackungen verwendet: per- und polyfluorierende Alkylverbindungen, kurz PFAS. Das Problem: Die PFAS gelangen über die Umwelt in Lebensmittel und Trinkwasser und damit auch in den menschlichen Körper.
Weil sie praktisch nicht abbaubar sind, reichern sich diese «Ewigkeitschemikalien» im Menschen an - und sie stehen im Verdacht, schädlich für unsere Gesundheit zu sein. So wird vermutet, dass sie Krebs verursachen, das Immunsystem schwächen und zu Unfruchtbarkeit und Fettleibigkeit führen können. Die EU prüft derzeit, PFAS als ganzes zu verbieten.
Auch in der Schweiz tut sich was. Bisher hat die Schweiz einen Höchstwert für einzelne PFAS in Trinkwasser festgelegt. Dieser muss laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) aufgrund einer neuen Beurteilung der PFAS durch die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA überprüft werden.
Das BLV ist auch daran, Höchstwerte für tierische Lebensmittel einzuführen, also für Eier, Fleisch und Fisch. Das sagte Mark Stauber, Bereichsleiter Lebensmittelhygiene beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV, gegenüber Radio SRF. «Der Gesetzgebungsprozess läuft und es sieht so aus, dass wir ab 2024 Höchstwerte für diese Produktegruppen haben.» An diese müssten sich dann die Lebensmittelhersteller halten. «Unsere Vollzugsbehörden werden überprüfen, ob die Höchstwerte eingehalten werden», so Stauber.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.