5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nur jedes dritte Bier wird in der Beiz getrunken

Bier wird hierzulande inzwischen häufiger zu Hause getrunken als in der Beiz. Und trotz Biervierfalt sind sieben von zehn konsumierten Bieren ein Lager. Das zeigen aktuelle Statistiken des Schweizer Brauerei-Verbandes (SBV).

Die Pandemie hat dem Bierkonsum zu Hause Schub verliehen. (Pixabay)

2012 hielten sich die Kanäle Gastronomie und Detailhandel beim Bierabsatz noch die Waage. Doch seither hat die Gastronomie sukzessive an Bedeutung verloren. Einen regelrechten Einbruch des Gastrokanals brachte die Pandemie. 2021 wurden fast drei Viertel des Biers (74%) im Detailhandel verkauft, am Tresen nur noch ein Viertel. Letztes Jahr konnte die Gastronomie zwar wieder etwas aufholen auf 33 Prozent. Zwei von drei Bieren gehen aber nach wie vor über den Ladentisch. Das geht aus den aktuellsten Infografiken des Schweizer Brauerei-Verbandes hervor.
Am häufigsten getrunken wir ein helles Lager, das auf einen überragenden Marktanteil von fast 70 Prozent kommt. Auf Platz zwei und drei folgen Zwickelbiere (8,7%) und Schweizer spezial hell (7,6%). Bereits auf Platz vier folgen alkoholfreie Biere, die in den letzten zwölf Jahren ihren Marktanteil von 2,3 auf 5,7 Prozent gesteigert haben.
Das meiste Bier wurde letztes Jahr in Dosen verkauft (40 Prozent), jedes vierte Bier war in einer Einwegflasche abgefüllt, 22 Prozent waren Fassbier, Mehrwegflaschen kamen auf 12,8 Prozent.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.