5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nutri-Score: Hersteller verbessern Rezepturen

Ob Müsliriegel, Frühstücksflocken oder Zwieback: Hersteller, die ihre Produkte mit dem Nutri-Score kennzeichnen, haben ihre Rezepturen verbessert, zeigt eine Studie einer französischen Konsumentenschutzorganisation.

(zVg)

Der Nutri-Score auf Lebensmittelverpackungen motiviert offenbar die Hersteller, ihre Rezepturen zu verbessern, um bei der Nährwertampel besser abzuschneiden. Das legt eine Untersuchung der französischen Konsumentenschutzorganisation «Que choisir» nahe. Laut der Studie hat sich die Nährwertqualität von Produktgruppen, in denen der Nutri-Score häufig eingesetzt wird, in den letzten sieben Jahren deutlich verbessert.
Laut den Konsumentenschützern hat sich bei Müesliriegeln zwischen 2015 bis 2022 der Anteil der besseren Wertungen («A» bis «C») von 25 Prozent auf zuletzt 49 Prozent so gut wie verdoppelt. Bei den Frühstücksflocken haben mittlerweile 38 Prozent den Nutri-Score «A» oder «B», 2015 waren es lediglich 8 Prozent gewesen. Bei den Spezialbroten und Zwiebacks stieg dieser Wert von 40 auf 62 Prozent.
In den Produktgruppen, in denen der Nutri-Score nur selten ausgewiesen wird, wurden die Rezepturen hingegen laut Studie kaum verbessert. Bei Glace und Sorbets habe immer noch die Mehrheit (52%) die schlechtesten Nutri-Score Werte «D» und «E». Bei den Würzsaucen seien es drei Viertel. Bei den Schokoriegeln, Keksen und Kuchen sogar neun von zehn Produkten.
Nutri-Score soll verpflichtend werden
Nach Ansicht der Konsumentenschutzorganisation zeigt die Untersuchung, dass der Nutri-Score obligatorisch werden müsste, um eine umfassende Verbesserung der Rezepturen zu erreichen.  Die führenden Anbieter von «Junkfood» weigerten sich hartnäckig, den Nutri-Score auf ihren Produkten auszuweisen, kritisiert die Organisation. Damit fehle der Anreiz, die Rezepturen anzupassen.
Die Organisation appelliert deshalb an die Europäische Kommission, sich für eine EU-weite, verpflichtende Kennzeichnung mit dem Nutri-Score einzusetzen.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.