5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Mosa Meat fährt die Laborfleisch-Produktion hoch

Mosa Meat hat in den Niederlanden eine neue Anlage zur Produktion von kultiviertem Fleisch eröffnet - mit einer Kapazität von Hunderttausenden von Labor-Burgern pro Jahr.

Die Eröffnugszeremonie der neuen Produktionsanlage. (Mosa Meat)

Mosa Meat, der niederländische Hersteller von kultiviertem Fleisch, bereitet sich auf den Markteintritt vor. Am Montag hat Mosa Meat in Maastricht eine rund 2800 Quadratmeter grosse Produktionsanlage eröffnet. Diese bereits vierte Anlage von Mosa Meat vervollständigt laut einer Mitteilung das neue Mosa C.A.M.P.U.S. (Center for Advanced Meat Production, Upscaling, and Sustainability) mit einer Gesamtfläche von über 7000 Quadratmetern.
«Wenn diese Anlage nächsten Monat in Betrieb genommen wird, werden wir die Kapazität haben, Zehntausende von kultivierten Hamburgern herzustellen», wird CEO Maarten Bosch in der Mitteilung zitiert. Bei steigender Nachfrage könne die Anlage Hunderttausende von kultivierten Hamburgern pro Jahr herstellen. «In Kombination mit unserem Vertragshersteller in Singapur sogar noch viel mehr.»
Singapur ist der erste Staat, der Verkauf und Verzehr von kultiviertem Fleisch versuchsweise zugelassen hat. In Europa könnte eine Zulassung schon 2024 oder 2025 erfolgen.
Mosa Meat präsentierte 2013 den ersten aus Rinderzellen im Labor gezüchteten Hamburger. Seit 2018 ist die Coop-Tochter Bell finanziell an Mosa Meat beteiligt.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.