5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Die Gruyère-Produktion wird gedrosselt

Die Sortenorganisation Gruyère senkt die Käseproduktion für das gesamte Jahr 2023 um 10 Prozent. Grund sind rückläufige Exporte und zu hohe Lagerbestände.

Die Lager sind voll mit Gruyère. (Le Gruyère AOP)

«Die Exporte sind um 10 bis 15 Prozent eingebrochen», sagte der Direktor der Sortenorganisation Gruyère, Philippe Bardet, am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte damit einen Bericht der Freiburger Tageszeitung «La Liberté». «In Deutschland hält sich der Markt gut, aber in Belgien beträgt der Rückgang 40 Prozent, das entspricht 400 Tonnen. Und in den USA beläuft sich der Rückgang auf 25 Prozent, das heisst fast 1000 Tonnen», fügte er hinzu.
Zu Beginn des Jahres hatte die Interprofession du Gruyère (IPG) die Quoten bereits um 3 Prozent und später um 5 Prozent gesenkt, um auf die schwachen Verkaufszahlen zu reagieren. Der Krieg in der Ukraine und die Inflation hatten zu einem Rückgang der Exporte geführt.
«In der Schweiz gab es glücklicherweise einen leichten Anstieg. Nur der Bio-Gruère hatte einen Rückgang zu verzeichnen. Man sieht, dass der Konsument preissensibel ist», fuhr Bardet fort.
Im vergangenen Jahr wurden in Europa 7500 Tonnen und in den USA 4000 Tonnen Gruyère mit geschützter Herkunftsbezeichnung AOP verkauft, wobei diese Mengen im Vergleich zu 2021 bereits rückläufig sind.
Zu grosses Lager nach Rekordjahr
Der IPG-Direktor erinnerte aber auch daran, dass das Jahr 2021 ein Rekordjahr gewesen sei. «Wir dachten, dass der schnelle Anstieg im Ausland weitergehen würde.» Die Lagerbestände, die bereits zu Beginn des Jahres hoch waren, müssten gesenkt werden, um «wieder auf einer guten Basis zu starten».
Um die Produktion zu senken, müsse der Landwirt entweder Kühe loswerden oder die Milch an die Industrie weiterleiten. «Dadurch wird es vielleicht möglich, wieder eine 100-prozentige Schweizer Butterproduktion zu haben», sagte Bardet. Die Mitglieder der Sortenorganisation wurden am Mittwoch bei ihrer Generalversammlung in La Brévine NE über die Situation informiert.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.