5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Immer mehr Kleinbrauereien schliessen

Jahrelang gab es in der Schweiz einen Brauereien-Boom und die Anzahl der Braustätten stieg auf 1278 Brauereien. Im 2022 mussten jedoch 100 Brauereien schliessen.

Die Zahl der Brauereien in der Schweiz ist in den letzten Jahren explodiert. Während es 1990 noch 32 Brauereien gab, erreichte die Zahl 2021 mit 1278 Brauereien den Höhepunkt. Das zeigt die Brauereistatistik des Bundesamts für Zoll- und Grenzsicherheit (BAZG).
Doch mit diesem Boom ist jetzt Schluss, meldet das Schweizer Fernsehen. Erstmals nehme die Zahl an Brauereien ab. 2022 sank die Zahl von 1278 auf 1179, womit rund 100 Brauereien innerhalb eines Jahres verschwunden sind. Bei vielen Brauereien würden die Probleme durch die gestiegenen Energiekosten verursacht. So auch Christopher Lüke, ehemaliger Bierbrauer der Brauerei Maihof, der gegenüber srf.ch sagt, dass seit Ausbruch des Kriegs in der Ukraine ist alles teurer geworden sei: Wasser-, Strom- und Gaspreise seien absurd in die Höhe geschossen. Auch die Rohstoffpreise und Transportkosten seien angestiegen.
Martin Uster von der Brauerei Baar relativiert die Situation gegenüber srf.ch. Die hohe Brauereidichte stehe im Kontrast zum vergleichsweise niedrigen Bierkonsum in der Schweiz. In Österreich und Deutschland trinke man fast doppelt so viel Bier im Jahr wie in der Schweiz. So sei es in diesem Wettbewerbsumfeld schwierig in der Schweiz erfolgreich zu sein, insbesondere für kleinere Brauereien.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.