5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Arkeon startet Pilotanlage

Aus CO2 Protein produzieren: Das ist das Ziel des österreichischen Start-ups Arkeon. Die Skalierung wird vorangetrieben, auf eine neue Pilotanlage mit 150 Litern soll 2024 eine Anlage mit 3000 Litern folgen.

Das Wiener Start-up Arkeon will aus Kohlendioxid Protein produzieren. Im Bioreaktor werden mit Gasfermentation mit Archeas-Mikroben Aminosäuren gebildet. Arkeon hat in einer Versuchsanlage gezeigt, dass das Konzept funktioniert und so bereits zehn Millionen Euro von Investoren gesammelt.
In einem nächsten Schritt hat das Start-up nun eine 150-Liter-Pilotanlage im Innovation Hub Seestadt in Wien in Betrieb genommen. Das sei «das Fundament für den nächsten Schritt des Skalierungsplans», schreibt Arkeon dazu. Auf dem Weg zu kommerziellen Produktionsmengen soll bereits im 2024 ein 3000-Liter-Bioreaktor in Betrieb genommen werden. Im Vollausbau soll die Anlage ein Bioreaktorvolumen von 800 bis 1000 Kubikmeter umfassen, also bis zu einer Million Liter. Man habe bereits Partnerschaften mit globalen Unternehmen geschlossen, um Anwendungen für Lebensmittel- und Getränkeprodukte zu entwickeln, heisst es weiter.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.