5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nestlé verkauft Erdnussallergiemittel Palforzia

Der Lebensmittelriese Nestlé hat einen Käufer für sein Erdnussallergiemittel Palforzia gefunden. Das Geschäft geht an das Biopharma-Unternehmen Stallergenes Greer mit Hauptsitz in London.

Das Geschäft, welches Nestlé im letzten November im Rahmen einer strategischen Überprüfung ins Schaufenster gestellt hatte, geht an das Biopharma-Unternehmen Stallergenes Greer mit Hauptsitz in London. Im Rahmen der Vereinbarung werde Stallergenes Greer Meilensteinzahlungen und laufende Lizenzgebühren an Nestlé leisten, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Weitere finanzielle Details werden aber nicht genannt. Die Transaktion sei bei der Unterzeichnung gleich abgeschlossen worden, heisst es hingegen.
"Wir sind zuversichtlich, dass Stallergenes Greer Palforzia weiterentwickeln und sicherstellen wird, dass diese einzigartige Behandlung Patienten auf der ganzen Welt hilft", sagte Greg Behar, CEO von Nestlé Health Science in der Mitteilung. Gleichzeitig ermögliche die Veräusserung es Nestlé Health Science, sich auf die "Kernkompetenzen und wichtigsten Wachstumstreiber zu konzentrieren".
Das seit 2020 in der EU und den USA zugelassene Mittel, das von der Nestlé-Tochter Aimmune entwickelt wurde, ist weniger gut verkauft worden als von Nestlé erwartet. Darum hatte das Unternehmen bereits letzten Herbst angekündigt, einen Käufer für das Mittel zu suchen.
Palforzia ist eine Immuntherapie, die bei Kindern mit einer diagnostizierten Erdnussallergie eingesetzt und bei Erwachsenen im Zusammenhang mit einer erdnussfreien Ernährung verabreicht werden kann. Nestlé hatte die Entwicklerfirma Aimmune 2020 für 2,3 Milliarden Franken übernommen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.