5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Migros-Delegierte lehnen Verkleinerung der Verwaltung ab

Schlappe für die Migros-Führung: Die Delegierten des Migros-Genossenschafts-Bundes (MGB) haben am Samstag an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung der Verkleinerung ihrer Verwaltung eine Absage erteilt.

Die notwendige Zweidrittelmehrheit sei nicht erreicht worden, teilte die Migros am Samstag mit. Mit einer Verkleinerung und einer neuen Zusammensetzung wollte die Migros ihre Verwaltung gemäss eigenen Angaben «schlanker und effizienter» machen. An der nächsten Delegiertenversammlung im November werde diese Idee nun erneut traktandiert, heisst es in der Mitteilung weiter.
Im Frühjahr hatte die Migros-Führung einen tiefgreifenden Wechsel in ihrer Organisation angekündigt. Bei der am Samstag abgehaltenen Delegiertenversammlung informierte sie die Delegierten nun über diese Pläne. Unter anderem will die Migros-Führung das Supermarkt-Geschäft, das zuvor von den einzelnen Regionalgenossenschaften geführt wurde, in der sogenannten Supermarkt AG unter dem Dach des MGB zentralisieren.
Im Zuge der Neuorganisation sollte auch die MGB-Verwaltung, quasi der Migros-Verwaltungsrat, von bislang 23 auf neu 14 Mitglieder verkleinert werden. So sollten die neu in der Supermarkt AG vertretenen Genossenschaften aus dem MGB herausfallen.
Damit wären statt bislang zehn nur noch fünf Regionalgesellschaften in der MGB-Verwaltung vertreten gewesen: Neuchâtel-Fribourg, Basel, Waadt, Genf und vor allem die mächtige und mit Abstand umsatzstärkste Genossenschaft Zürich.
Doch mit dieser Idee waren die Delegierten nun offenbar nicht einverstanden. Das ist eine Niederlage für Migros-Präsidentin Ursula Nold und MGB-Chef Mario Irminger, die ihre Pläne im Juni der Öffentlichkeit präsentiert hatten.
Doch Nold gibt sich in der Mitteilung hoffnungsvoll: «Man spürte, dass die Delegierten der Neuorganisation des Supermarktgeschäfts gegenüber positiv eingestellt sind. Das unterstrichen zahlreiche Wortmeldungen zur Thematik», wird sie in der Mitteilung zitiert.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.