5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Schokolade: Verzicht schlecht für Herz und Hirn

Auf Schokolade zu verzichten könnte ungesund sein. Personen, die wenig oder keine Schokolade essen, zeigten in einer Studie schlechtere kognitive Leistungen, ein höheres Risiko für eine Spitaleinweisung wegen Herzinsuffizienz und eine höhere Gesamtsterblichkeit.

Den günstigsten Effekt stellten die Forscherinnen und Forscher bei einem Schokoladenkonsum von zwei bis sechs Riegeln in der Woche fest, wie es in der im Fachmagazin «Swiss Medical Weekly» publizierten Studie hiess.
Die Studie bezieht sich auf Personen mit Vorhofflimmern. Für die Studie verwendeten die Forscherinnen und Forscher Daten aus einer sogenannten Kohortenstudie, für die mehr als 3000 Patientinnen und Patienten in der Schweiz mit Vorhofflimmern in einem Fragebogen deklariert haben, wie viel Schokolade sie essen.
Die Forschenden warnen auf Anfrage von Keystone-SDA jedoch davor, voreilige Schlüsse aus den Resultaten zu ziehen. «Bei unseren Resultaten handelt es sich um Assoziationen und nicht um Kausalzusammenhänge», sagte Annina Staber, Ärztin am Triemli-Spital in Zürich und Erstautorin der Studie. Die Resultate könnten zwar durchaus auf einen positiven Effekt hindeuten, mit Sicherheit könne diese Aussage jedoch nicht gemacht werden.
Einen möglichen Grund für einen positiven Effekt der Schokolade sehen die Forschenden in einer positive Beeinflussung der Endothelfunktion durch einen Stoff in der Schokolade. Das Endothel ist die dünnste Schicht von Zellen, die die Innenwände der Blutgefässe auskleidet. Eine gute Endothelfunktion gewährleistet, dass die Blutgefässe flexibel und erweiterbar bleiben, was wiederum den Blutdruck reguliert und das Risiko für Herzerkrankungen verringern kann.
Zudem könnte Schokolade oxidativen Stress verringern. Oxidativer Stress tritt auf, wenn im Körper ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien besteht. Freie Radikale können Zellen und Gewebe schädigen und zu verschiedenen Krankheiten beitragen. Schokolade enthält Antioxidantien, die dazu beitragen können, freie Radikale zu neutralisieren.

Biofach ICE ITA Biofach ICE ITA

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.