5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nationalratskommission will Lebensmittelpreise beobachten

Die nationalrätliche Kommissionen für Wirtschaft und Abgaben will die Preise und Margen im Landwirtschafts- und Lebensmittelmarkt transparenter machen und ist für eine Marktbeobachtung.

(Symbolbild Pixabay)

Die nationalrätliche Kommission für Wirtschaft und Abgaben hat mit 18 zu 5 Stimmen der parlamentarischen Initiative 22.477 (Für eine wirksame Preisbeobachtung in der Lebensmittelkette) Folge gegeben. Die Initiative der Nationalrätin Isabelle Pasquier-Eichenberger (Grüne/GE) fordert, die Marktbeobachtung entlang der Lebensmittelkette zu verstärken und mehr Transparenz zu schaffen. Insbesondere sollen die Margen auf den verschiedenen Verarbeitungs- und Handelsstufen berechnet, erhoben und veröffentlicht werden - und zwar für Standard- und für Markenprodukte.
Die WAK-N sieht darin eine wichtige Grundlage für faire Preisverhandlungen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. In Anbetracht des Ungleichgewichtes auf dem Lebensmittelmarkt und der Marktmacht weniger Detailhändler gibt es laut der Kommission diesbezüglich Handlungsbedarf.
Mit 15 zu 8 Stimmen beantragt die Kommission hingegen, der parlamentarischen Initiative 22.476 (Schützen wir die Bäuerinnen und Bauern) der Nationalrätin Valentine Python (Grüne/VD) keine Folge zu geben, die die Einrichtung einer Ombudsstelle in Landwirtschafts- und Ernährungsfragen fordert. Mit der Wettbewerbskommission und der Preisüberwachung existierten bereits ausreichend Stellen, bei denen missbräuchliche Preispolitiken beanstandet werden könnten, so die Begründung. Eine Kommissionsminderheit beantragt, der Initiative Folge zu geben und mit einer unabhängigen Anlaufstelle insbesondere die Position der Bäuerinnen und Bauern zu stärken.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.