5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Gesundes, Klimaschonendes und Preiswertes braucht das Land

Dass Früchte, Gemüse, Vollkorn und Hülsenfrüchte gesund sind, weiss das Volk, aber oft fehlt die Disziplin, diesen Vorrang zu geben.

Der Bund will gemäss seiner neuen Klimatrategie die Bevölkerung motivieren, sich gesund zu ernähren. Damit könne der Treibhausgas-Fussabdruck der Ernährung um zwei Drittel gegenüber 2020 verringert werden. In der Tat hängt beides zusammen, vor allem wegen dem Anteil tierischer Lebensmittel in der Kost, welche die Umwelt stärker belasten. Konkret bedeutet dies: Der Fleischkonsum sollte sinken. Der Bund will durch Umbau des Zollsystems umweltfreundliche Produkte an der Grenze fördern. Und die Tierproduktion weniger subventionieren, dafür den Pflanzenbau mehr.
Dass Früchte, Gemüse, Vollkorn und Hülsenfrüchte gesund sind, weiss das Volk, aber oft fehlt die Disziplin, diesen Vorrang zu geben. Die Knacknuss ist daher, wie man es motiviert, mehr Gesundes und weniger Klimaschädliches zu essen. Und dies freiwillig, denn die Klimastrategie beinhaltet keine Vorschriften, sondern Sensibilisierung. Diese kann Wirkung zeigen, jedenfalls bei gebildeteren und engagierten Konsumenten.
Aber der Ladenpreis ist wichtigerer Hauptfaktor, vor allem bei wenig Begüterten. Die Preise für Gesundes müssten stark sinken, damit die Strategie funktioniert. Und auch dann: ob günstigeres Biogemüse Billigfleisch vom Teller verdrängt, ist mehr als fraglich. Weniger Fleisch zu essen ist eine Grundsatzentscheidung jedes Einzelnen und schwierig angesichts der Macht der Essgewohnheit. Die vielen guten veganen Ersatzprodukte erreichten dies bisher nicht, wohl auch weil sie noch zu teuer sind. Aber pflanzliche Imitationen sind hilfreich, wenn sie künftig Tierisches ersetzen.
Gefordert sind hier Marketingstrategen. Direkte und auch suggestive Werbung wirkt, vor allem Lifestyle-Werbung wie der Hype um Superfoods zeigt, bei denen die Konsumenten Gesundheit erwarten und trotz hohen Preisen zugreifen. Auch die Produktentwickler können Beiträge leisten, indem sie gesunde, sensorisch attraktive und preiswerte Produkte entwickeln, die ausserdem auch küchenfertig sein sollten. Sinnvoll sind zum Beispiel Hybridprodukte wie Wurstwaren und Burger mit weniger Fleisch, dafür hohem Anteil an Gemüse oder Hülsenfrüchten. Und Vollkornprodukte mit ebenso elegantem Geschmack wie Weissmehlprodukte.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.