5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Fabas gewinnt den Grand Prix Bio Suisse 2023

Bio Suisse verleiht den diesjährigen Grand Prix Bio Suisse an Fabas. Das Zürcher Food-Start-up produziert Lebensmittel aus Schweizer Bio-Hülsenfrüchten.

Anik Thaler (links) uns Lena Rutishauser von Fabas freuen sich über den Grand Prix Bio Suisse 2023. (Bio Suisse)

Bio Suisse verleiht den mit diesjährigen Grand Prix Bio Suisse an Fabas. Das Zürcher Start-Up setzt sich für pflanzliches Protein aus der Schweiz ein. Seit 2021 produziert es «radikal lokale» Lebensmittel aus Hülsenfrüchten in Bio-Qualität, wie Bio Suisse in einer Mitteilung schreibt. Inzwischen bauen rund zwei Dutzend Bio-Landwirte unterschiedliche Hülsenfrüchte für Fabas an (foodaktuell berichtete). Fabas setzt laut Mitteilung dort an, wo die Agrarpolitik und die neue Klimastrategie des Bundes einen neuen Schwerpunkt setzen: Die verstärkte Nutzung der Ackerfläche für die direkte menschliche Ernährung.  Der mit 10\'000 Franken dotierte preis zeichnet innovative und nachhaltige Projekte der Schweizer Bio-Branche aus.
25 Projekte eingereicht
Dieses Jahr wurden 25 Projekte für den Grand Prix Bio Suisse eingereicht – so viele wie nie zuvor. Viele Projekte haben zum Ziel, mit hofspezifischen innovativen Produkten die Wertschöpfung auf dem eigenen Betrieb zu erhöhen, wie Bio Suisse mitteilt. Die Jury des Förderpreises bewertet die Kriterien Innovationsstärke, Relevanz Bio-Produktion, regionaler, ökologischer und gesellschaftlicher Nutzen, Zukunftschancen sowie PR-Potenzial. Juriert haben Madeleine Kaufmann, Präsidentin und Expertin im Bereich der nachhaltigen Agrar- und Ernährungswirtschaft, Nadine Masshardt, Präsidentin Stiftung für Konsumentenschutz, Clemens Rüttimann, ehemaliger Geschäftsführer Biotta, Daniel Salzmann, Chefredaktor Schweizer Bauer, sowie Urs Guyer, Leiter Bildung bei Bio Suisse.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.