5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Das gilt neu in der Bio-Verarbeitung 2024

Die Bioverordnungen des Bundes und die Richtlinien von Bio Suisse und Demeter werden 2024 in verschiedenen Punkten angepasst. Auch für die Bio-Verarbeiter gelten zum Teil neue Regeln.

Demeter-Fonduekäsemischungen dürfen neu auch Kartoffel- oder Maisstärke enthalten.

Quelle: Symbolbild Pixabay

Im kompakten «Überblick über die wichtigsten Änderungen bei Bio-Verordnungen und Biolabels» zeigen Bio Suisse und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FibL), was sich 2024 bei den Bioverordnungen des Bundes und den Labelanforderungen von Bio Suisse, Demeter, KAGFreiland, Natura-Beef-Bio und Bio Weide-Beef ändert. Auch für die Verarbeiter gibt es einige Neuerungen. Einige Beispiele.
Bio-Verordnungen des Bundes
So ist zum Beispiel der bereits in Verordnung über die biologische Landwirtschaft des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF aufgenommene Verarbeitungshilfsstoff Essigsäure neu auch für die Anwendung in pflanzlichen Produkten erlaubt. Bei biologischen Lebensmitteln tierischen Ursprungs ist Essigsäure nur für Fisch erlaubt. Die Verordnung wurde zudem so geändert, dass Algen aus biologischer Aquakultur gemäss anerkanntem internationalen Standard weiterhin verwendet werden dürfen. Zudem bleibt die Zugabe von bis zu fünf Prozent nichtbiologischem Hefeextrakt oder Hefeautolysat bei der Herstellung von biologischer Hefe bis Ende 2024 zugelassen, da es derzeit weder in der Schweiz noch in der EU möglich ist, Hefe mit einem Biohefeextrakt herzustellen.
Bio-Suisse-Richtlinien
Bio Suisse erlaubt neben der Pasteurisation der Rohmilch neu auch die Pasteurisation des Mixes (Milch und weiterer Zutaten). Zudem ist neu auch Guarkernmehl (E 412) für Milchgetränke und Milchzubereitungen zugelassen, ebenso die Bactofugation/Doppelbactofugation für Rahm und Rahmprodukte. Ausserdem wurden die Bio-Suisse-Richtlinien mit einem neuen Kapitel über pflanzliche Alternativen zu Milch und Fleischprodukten ergänzt.
Demeter
Demeter erlaubt neu für Fondue-Käsemischungen auch die Zugabe von Kartoffel- oder Maisstärke, bisher war Stärke beim Käse nur für Frischkäse zugelassen. Zudem führt Demeter ein neues Logo mit Schweizerkreuz ein, um die Schweizer Herkunft von Demeterprodukten ausloben zu können (foodaktuell berichtete).

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.