5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

China leitet Anti-Dumping-Untersuchung gegen Weinbrand aus EU ein

In den angespannten Handelsbeziehungen zwischen Peking und Brüssel hat China eine Anti-Dumping-Untersuchung gegen Weinbrand aus der EU eingeleitet. Betroffen seien Getränke wie Brandy, die in Behältern mit weniger als 200 Liter Fassungsvermögen nach China kommen.

Quelle: Symbolbild Pixabay

Dies teilte das Handelsministerium am Freitag in Peking mit. Eine chinesische Spirituosen-Vereinigung habe den Antrag auf die Prüfung gestellt. Unter Dumping versteht man im Aussenhandel, dass ein Produkt unter dem Herstellungspreis veräussert wird, was gegen Handelsregeln verstösst.
Die Untersuchung von Weinbrand folgt auf die von der EU eingeleitete Anti-Subventionsprüfung chinesischer E-Autohersteller. Brüssel hatte Peking bei der Ankündigung im September vorgeworfen, dass billige chinesische E-Fahrzeuge in Europa den Markt verzerrten. China reagierte verärgert.
Das Verhältnis zwischen den beiden wichtigen Handelspartnern verschlechterte sich. Beobachter sahen am Freitag in Chinas Schnaps-Untersuchung deshalb eine Art Vergeltung.
Von der Prüfung dürften vor allem französische Unternehmen betroffen sein, die in China einen wichtigen Absatzmarkt haben. Weil die französische Regierung von Emmanuel Macron die E-Auto-Untersuchung damals stark befürwortete, halten manche Analysten die Weinbrand-Prüfung nicht für einen Zufall.
Schon in der Vergangenheit hatte China mit der Prüfung von importierten Weinen aus Australien versucht, Druck auszuüben, als das Verhältnis zwischen Canberra und Peking angespannt war. Damals erhob die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt Anti-Dumpingzölle. Als sich das Verhältnis besserte, fing China an, die Zölle zu prüfen (foodaktuell berichtete).

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.