5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Neuartige Lebensmittel: Potenzial früher erkennen

In der Schweiz soll das Potenzial von neuartigen Lebensmitteln früher erkannt werden. Das Parlament will, dass mit diesem Ziel frühzeitig Tests durchgeführt werden können.

Switzerland, Bern, 09.03.2011 Frühlingssession. © 2011 Béatrice Devènes

Quelle: © 2011 Béatrice Devènes

Der Bundesrat wird beauftragt, die Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung dahingehend anzupassen, dass für neuartige, Lebensmittel die Möglichkeit von Tests eingeführt wird, um frühzeitig das Innovationspotenzial abschätzen zu können. Der Schutz der Gesundheit und die Lebensmittelsicherheit geniessen dabei oberste Priorität.
So steht es in der Motion der früheren Nationalrätin Meret Schneider (Grüne/ZH), die der Ständerat am Dienstag, 27. Februar oppositionslos überwiesen hat. Der heutige lange Bewilligungsprozess hemme Innovationen, sagte Andrea Gmür-Schönenberger (Mitte/LU) namens der vorberatenden Kommission. Die zuständige Kommission des Ständerates ging davon aus, dass eine solche Testmöglichkeit die Innovationsfähigkeit der Schweiz im Agrar- und Lebensmittelbereich fördern würde.
Novel Foods müssten rechtssicher getestet werden können, damit Unternehmen sähen, ob sich die Investition in ein solches neuartiges Lebensmittel lohne, hatte Schneider die Motion begründet. Heute dürften neuartige Lebensmittel nur in Verkehr gebracht werden, wenn die EU-Kommission oder der Bund sie bewilligt hätten. Das gelte auch für Pre-Market-Tests.
Auch der Bundesrat stellte sich hinter die Motion. Der internationale Markt für neuartige Lebensmittel sei dynamisch, sagte Gesundheitsministerin Elisabeth Baume-Schneider. Der Bundesrat ist nun gefordert, die Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung anzupassen.

Milchwirtschaftliches Museum

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.