5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Urs Brändli als Bio-Suisse-Präsident bestätigt

Urs Brändli bleibt Präsident von Bio Suisse, die Gegenkandidatin Maria Thöni blieb chancenlos. Die Delegierten halten zudem am Verbot von Futtermittelimporten für Wiederkäuer fest.

Urs Brändli ist seit 2011 Präsident von Bio Suisse.

Quelle: Bio Suisse

Für die Bio-Milchproduktion darf auch künftig kein Futtermittel importiert werden. Die Kühe dürfen nur mit Knospe-Futter aus der Schweiz gefüttert werden, maximal fünf Prozent darf Kraftfutter sein. Das haben die Delegierten von Bio Suisse an ihrer Frühlings-Delegiertenversammlung vom Mittwoch in Olten entschieden. Mit 36 Ja- zu 53 Nein-Stimmen bei acht Enthaltungen lehnten die Delegierten einen Antrag der Mitgliedorganisationen Bio Grischun und Progana ab, die Richtlinie von 2018 zur Wiederkäuerfütterung anzupassen und wieder Raufutter-Importe zuzulassen. Das schreibt Bio Suisse in einer Mitteilung.
In der Gesamterneuerungswahl wurde der Vorstand in globo einstimmig wiedergewählt. Auch Urs Brändli wurde als Präsident wiedergewählt. Von 91 gültigen Stimmen erhielt die einzige Gegenkandidatin Maria Thöni (GR) 13 Stimmen.
Bei der Diskussion um die Parole zur Biodiversitätsinitiative vom 22. September 2024 folgen die Delegierten dem Antrag des Vorstands. Die Delegierten unterstützen das Ja des Vorstands zur Initiative und erteilen der Geschäftsstelle den Auftrag, die Leistungen der Knospe-Betriebe für die Biodiversität kommunikativ hervorzuheben.
In weiteren Geschäften beschlossen die Delegierten eine Anpassung des Knospe-Grundsatzes zu «Bienen und Imkerei» und verabschiedeten neben dem Jahresbericht auch das Budget und die Pflichtmitgliedschaft der Lizenznehmenden in einer Mitgliedorganisation.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.