Datum: Branche:

Modernisierung der Nestlé-Fabrik in Henniez abgeschlossen

Nestlé Waters hat die Modernisierung der Fabrik in Henniez nach drei Jahren abgeschlossen.

von pd

Nestlé Waters hat das Modernisierungsprojekt «H2Orizon» abgeschlossen. Mit Investitionen von 25 Mio. Franken in das Hauptwerk in Treize-Cantons sollen die Treibhausgasemissionen bis spätestens 2025 auf netto null sinken, wie es in einer Mitteilung heisst. 
Mit dem Projekt «H2Orizon» wurden drei Etappen umgesetzt. Zwei alte Abfüllungsanlagen wurden durch eine moderne und effiziente Abfülllungslinie ersetzt. Anfang 2020 wurde ein neuer Produktionsraum für die Herstellung von aromatisierten Getränken, Fruchtsäften und neu kreierten Getränken mit komplexeren Rezepturen eingerichtet. Schliesslich wurden im Herbst 2020 die Produktionslinie für Granini und hohes C Fruchtsaft im alten Werk in Henniez Village abgebaut und im 2,5km entfernten Hauptwerk in Treize-Cantons neu installiert. Der alte Standort wurde geschlossen, die Mitarbeitenden werden im Hauptwerk weiterbeschäftigt. 
Die Covid-19-Pandemie habe die letzten Projektetappen vor neue Herausforderungen gestellt, heisst es weiter. Nebst der sofortigen Einführung von Hygienemassnahmen habe man die Teams in kleine Gruppen mit diversen Komptenzen gesplittet. Der technische Support sei per Video erfolgt, Programmierungsschritte wurden von Ferne digital durchgeführt.
Nestlé Waters gibt an, mit der Modernisierung in Henniez jährlich 25’000 Kubikmeter Wasser einsparen zu können, der CO2-Ausstoss werde um bis zu 250 Tonnen gesenkt. Ferner führe die Konzentration im Hauptwerk Treize-Cantons dazu, dass jährlich rund 1000 Lastwagen weniger das Dorf durchqueren.