5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nachhaltiges Schweizer Obst

Auf mehr als 85 Prozent der Schweizer Kernobstfläche wird bereits im ersten Jahr gemäss den Anforderungen des neuen Branchenstandards «Nachhaltigkeit Früchte» produziert.

(Symbolbild Pixabay)

Mit «Nachhaltigkeit Früchte» haben der Schweizer Obstverband und der Fruchthandelsverband Swisscofel im Februar eine nationale Branchenlösung präsentiert, mit der die Kernobstproduktion nachhaltiger werden soll (foodaktuell berichtete). Die Unterstützung für das Programm ist gross: bereits im ersten Jahr werde auf mehr als 85 Prozent der Kernobstfläche gemäss den neuen Anforderungen produziert, schreibt der Obstverband in einer Mitteilung.
«Wir freuen uns riesig über die grosse Unterstützung des nationalen Branchenprogramms», sagt Jimmy Mariéthoz, Direktor des Schweizer Obstverbandes, «sie zeigt den Willen der Obstproduzentinnen und Obstproduzenten, die Zukunft aktiv anzugehen und noch nachhaltiger zu produzieren».
Die nationale Branchenlösung umfasst neun Nachhaltigkeitsziele und sieht rund 90 Massnahmen in allen drei Dimensionen der Nachhaltigkeit vor. Mit «Nachhaltigkeit Früchte» gelten die gleichen Anforderungen an die Produktion, unabhängig vom Abnehmer, und zwar in der ganzen Schweiz. Für den zusätzlichen Aufwand werden Produzentinnen und Produzenten mit 6 Rappen pro Kilogramm Kernobst entschädigt. Dieser Mehrerlös gilt für Äpfel und Birnen der ersten und zweiten Klasse.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.