5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

«Pflanzen-Poulet» kommt vor Bundesgericht

Darf die Firma Planted ihre pflanzlichen Fleischalternativen als «planted chicken» oder «besser als Schwein» vermarkten? Nein, findet der Bund und geht vors Bundesgericht.

(zVg)

Das Start-up Planted produziert im zürcherischen Kemptthal erfolgreich vegane Fleischalternativen (Fleischersatz auf der Überholspur). Vermarktet werden die Produkte mit Bezeichnungen wie «planted chicken» oder «better than pork» («besser als Schwein»).
Diese Verwendung von tierischen Bezeichnungen wollte das kantonale Labor Zürich der Firma verbieten. Die Begründung: diese seien irreführend. Das kantonale Labor hatte sich auf ein Informationsschreiben des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) bezogen, nach dem tierische Bezeichnungen für Ersatzprodukte nicht zulässig sind (Wurst ja, Wienerli nein).
Planted focht den Entscheid vor dem Zürcher Verwaltungsgericht an und bekam Anfang Dezember 2022 recht (foodaktuell berichtete). Durch die Angabe einer Tierbezeichnung auf den Produkten könne den Konsumentinnen und Konsumenten der Verwendungszweck des Lebensmittels erläutert werden, argumentierte das Gericht. Dieser werde erst durch Hinweise «wie Poulet» oder «wie Schwein» klar.
Nun geht der Streit um die tierischen Bezeichnungen für pflanzliche Ersatzprodukte in die nächste Runde. Am Montag hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) beim Bundesgericht Beschwerde gegen den Entscheid des Zürcher Verwaltungsgerichts eingereicht, wie der «Tagesanzeiger» berichtet. «Weil sich die Frage der Kennzeichnung veganer Fleischersatzprodukte auch künftig stellen wird, erhofft sich das EDI, dass das Bundesgericht durch seinen Entscheid Rechtssicherheit schafft», schrieb die Medienstelle des Departements auf Anfrage des «Tagesanzeigers».

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.