5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Vetropack nimmt Schmelzwannen in neuem Werk in Betrieb

Endspurt in Italien: Nach eineinhalb Jahren Bauzeit startet der Schweizer Glasverpackungshersteller Vetropack das Aufheizen der beiden Schmelzwannen im neuen Werk im italienischen Boffalora sopra Ticino.

Mit 347'000 Quadratmetern ist die neue Anlage in Boffalora sopra Ticino eine der grössten der Vetropack-Gruppe. (zVg)

In einem mehrtägigen Prozess werden die Wannen bis zum Produktionsstart auf eine Temperatur von 1550 Grad gebracht und befüllt. Danach sollen nacheinander auch die Glasblasautomaten in Betrieb genommen werden. Die offizielle Eröffnung ist für Oktober 2023 geplant, wie Vetropack in einer Mitteilung schreibt. Mit dem neuen Werk will Vetropack der steigenden Nachfrage auf dem italienischen Markt gerecht werden. «Der italienische Markt mit seinen vielen Weltmarken spielt in unserer Strategie eine grosse Rolle», wird CEO Johann Reiter in der Mitteilung zitiert.
Über 400 Millionen investiert
Der Verpackungshersteller hat insgesamt über 400 Millionen Franken in die neue Verpackungsglasfabrik im norditalienischen Boffalora sopra Ticino investiert, doppelt so viel wie ursprünglich geplant (foodaktuell berichtete). Das neue Werk kann bis zu 70 Prozent mehr Glas produzieren als die bisherige Fabrik im 25 Kilometer entfernten Trezzano sul Naviglio. Zudem sei die neue Produktionsanlage deutlich nachhaltiger und ressourceneffizienter, schreibt Vetropack. Die neue Produktion sei auch flexibler, so könne man zum Beispiel aussergewöhnliche Verpackungen in kleineren Losen produzieren.
Mit der Eröffnung des neuen Standortes wird das bisherige Werk in Trezzano sul Naviglio geschlossen. Mit Inbetriebnahme ist Boffalora sopra Ticino damit der alleinige Vetropack-Standort in Italien. Die 301 Mitarbeitenden des bisherigen Standorts haben ein Transferangebot erhalten. Angesichts der erheblichen Produktivitätssteigerung werde die Belegschaft weiter wachsen, heisst es weiter.
Über Vetropack
Der Glasverpackungshersteller Vetropack hatte letztes Jahr über fünf Milliarden Stück Verpackungsglas verkauft und einen Umsatz von 899,4 Millionen Franken gemacht. 899,4 Millionen Schweizer Franken im Jahr 2022. Vetropack beschäftigt rund 4000 Angestellte und hat Produktionswerke sowie Verkaufs- und Vertriebsbüros in der Schweiz, Österreich, Tschechien, Kroatien, Slowakei, Ukraine, Italien, Republik Moldau und in Rumänien.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.