5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 125.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Kommission beharrt auf Solarpflicht für Neubauten

Beim sogenannten Energie-Mantelerlass ist noch kein Kompromiss zwischen den Räten in Sicht. Die zuständige Nationalratskommission will etwa auf einer Solarpflicht für alle Neubauten sowie für erhebliche Umbauten beharren.

Für Bundesrat Albert Rösti bleibt oberstes Ziel, die Gefahr einer Strom-Mangellage möglichst rasch zu beseitigen. Für die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (Urek-N) hat der konsequente Ausbau der erneuerbaren Stromproduktion höchste Priorität, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Im Gegensatz zum Ständerat plädiert sie weiterhin für Eignungsgebiete für Solar- und Windenergie und eine umfassende Solarpflicht für Gebäude und Parkplätze.
Landschaft werde geschont
Mit 14 zu 10 Stimmen beschloss sie, dass eine Solarpflicht für alle Neubauten sowie für erhebliche Umbauten und Erneuerungen gelten soll, insbesondere bei Sanierung des Dachs. Die Kommissionsmehrheit sieht in den Gebäudeflächen ein grosses Potenzial für die Solarenergie, das ohne Eingriffe in Landschaft und Biodiversität genutzt werden könne.
Eine Minderheit lehnt jegliche Verpflichtung ab, da sie zu stark ins Grundeigentum eingreife und die Solarenergie im Winter nur wenig Strom liefere. Eine andere Minderheit befürwortet eine Solarpflicht für Gebäude ab einer Fläche von 300 Quadratmetern, wie sie heute gilt und vom Ständerat verlängert werden will.
Anders als der Ständerat ist die Urek-N weiterhin für eine Pflicht, Fahrzeugabstellflächen ab einer bestimmten Grösse mit Solarelementen zu überdachen. Eine Minderheit warnt derweil vor einem Eingriff in kantonale Kompetenzen.
Kompromiss bei Restwasserregeln gesucht
Auch bei den Restwasservorschriften scheint noch keine mehrheitsfähige Lösung für die Zukunft gefunden worden zu sein. Laut der Urek-N sollen die Restwassermengen von Wasserkraftwerken gesenkt werden dürfen, wenn dies zur Abwendung einer Strommangellage notwendig ist. Bereits im vergangenen Herbst hatte der Bundesrat eine solche Lockerung auf dem Verordnungsweg vorgenommen.
Im Ständerat hatte sich ein Antrag durchgesetzt, wonach der Bundesrat auch zur Erreichung der Produktions- und Importziele die Betreiber von Wasserkraftwerken verpflichten können, ihre Stromproduktion befristet zu erhöhen. Eine Minderheit der Urek-N stimmt dem zu.
In einigen Regionen soll Solar und Wind bevorzugt werden
Einigen könnten sich die Räte dagegen bald in weiteren wichtigen Punkten des Energie-Mantelerlasses: Die Nationalratskommission unterstützt den Ständerat mit 16 zu 0 Stimmen bei 9 Enthaltungen bei der Frage der Eignungsgebieten für Wind- und Solarenergie. In gewissen Gebieten, die die Kantone nach einer umfassenden Interessenabwägung im Richtplan festlegen, sollen die Solar- und Windenergie Priorität gegenüber anderen Interessen haben.
Wie schon der Ständerat beantragt die Urek-N zudem, dass neue Wasserkraftanlagen nicht absolut ausgeschlossen sein sollen, wenn die entstehende Restwasserstrecke durch ein Schutzgebiet von nationaler Bedeutung verlaufen würde.
Die Nationalratskommission wird ihre Beratung des Geschäftes an einer nächsten Sitzung fortsetzen, sodass die Vorlage in der Herbstsession von den Räten erneut beraten werden kann.
Das Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien – Energie-Mantelerlass genannt – ist ein Kerngeschäft bei der Umsetzung der Energiewende. Für Energieminister Albert Rösti ist es oberstes Ziel, die Gefahr einer Mangellage möglichst rasch zu beseitigen, wie er kürzlich sagte. Der Energie-Mantelerlass solle deshalb möglichst im Herbst von den Räten verabschiedet werden.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.