5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Neuer Verein gegen Preisdrückerei bei Landwirtschaftsprodukten

Ein neuer Verein sagt der Preisdrückerei bei Landwirtschaftsprodukten den Kampf an. Die Produzentenpreise würden kein existenzsicherndes Wirtschaften erlauben, macht der Verein Faire Märkte Schweiz geltend. Im Visier sind besonders die Grossverteiler.

(zVg)

Bäuerinnen und Bauern stellt der Verein ab sofort erstmals eine Melde- und Beratungsstelle zur Verfügung, wie der neue Verein am Mittwoch, 5. Juli mitteilte. Diese ist im Internet oder per Telefon erreichbar. Sie unterstützt den Angaben zufolge Landwirtschaftsbetriebe beim Kampf um eine faire Entschädigung,
Faire Märkte Schweiz (FMS) wurde im Mai von Markt- und Wirtschaftsexperten gegründet und will den Marktmissbrauch bekämpfen. Gründungsmitglieder sind unter anderen der Agrarökonom und Vereinspräsident Stefan Flückiger und der Volkswirtschaftsprofessor Mathias Binswanger.
Zunächst knöpft sich FMS die Agrar- und Lebensmittelmärkte vor, weil dort der grösste Handlungsbedarf besteht. Der Verein unterstützt Landwirte, die unter den zunehmend marktmächtig agierenden Grossverteilern leiden.
Ziel von FMS ist eine Preisgestaltung, die sowohl überhöhte Konsumentenpreise vermeidet als auch Produzentenpreise erreicht, die zusammen mit den Subventionen eine existenzsichernde und nachhaltige Landwirtschaft mit angemessenen Einkommen ermöglichen.
Die Frage der Marktmacht spitze sich zu, liess sich Präsident Flückiger in der Mitteilung zitieren. Kleine und mittlere Abnehmer und Zulieferer von marktmächtigen Unternehmen seien immer stärkerem Druck ausgesetzt. Für faire Preise will FMS Marktverzerrungen transparent machen, denn der gut funktionierende Wettbewerb sei aktuell eher die Ausnahme. Gerade in der Agrar- und Nahrungsmittelbranche würden die beiden Grossverteiler Migros und Coop den Markt beherrschen und dank ihrer Position übermässige Margen und Gewinne abschöpfen. Über den Verein und seine Aktivitäten hatte zunächst die Tamedia-Zeitungen berichtet.

Eigenwerbung Veranstaltungen Eigenwerbung Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.